Reviews : PETER DOHERTY & THE PUTA MADRES / s/t :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PETER DOHERTY & THE PUTA MADRES

s/t

Format: CD

Label: Strap Originals

Wertung:


The return of the Rüpelrocker, Teil 4. Pete(r) Doherty, bekannt als „Drogen-Pitter“, der zweitbeste Songschreiber und Sänger der famosen LIBERTINES ist nach drei Jahren mit seiner neuen Band PUTA MADRES wieder ins Rampenlicht getreten.

Die Haare trägt er im „Granny Style“ grau gefärbt, sonst ist eigentlich alles beim Alten. Das Album hat dank der Beteiligung von Katia DeVidas am Klavier und Miki Beavis an der Violine oftmals einen eher folkigen Touch bekommen.

Dennoch bleiben hier genug rauhe Momente, doch die großspurig verkündete „Rückkehr zu seinen Garage-Wurzeln“ – die er ja nie wirklich hatte – stellt das namenlose Album sicher nicht dar. Eingespielt wurde die Produktion unter der Überwachung seines Freundes/Managers Jai Stanley in einem kleinen Studio in der Normandie, größtenteils live, mit so wenig Overdubs wie möglich.

Schöne, introspektive Songs sind dabei entstanden, Doherty erweist sich wieder mal als sehr mitteilsamer, beinahe schwatzhafter Texter. Darunter leiden die Songs insofern, als dass ein Track erst dann beendet ist, wenn alle Textzeilen abgesungen wurden, und nicht dann, wenn ein Spannungsbogen sein Ende gefunden hat.

Zudem gibt es hier (wie eigentlich bei allen Doherty-Bands) die lästige Unart, Songs „ausfasern“ zu lassen, anstatt ihnen einen knackigen Schlussakkord oder ein beherztes Fade-out zu gönnen.

Dass Doherty dem VELVET UNDERGROUND-Cover „Ride into the sun“ den Titel „Someone else to be“ gibt, mag rechtliche Gründe haben, es ist aber schlicht ungeschickt. Laurie Anderson möge ihre Anwälte aktivieren.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #144 (Juni/Juli 2019)