Reviews : ENNIO MORRICONE / Crime and Dissonance 2CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ENNIO MORRICONE

Crime and Dissonance 2CD

Ipecac/Soulfood


Schon im ersten Satz zu dieser Besprechung könnte man zu Superlativen ausholen, und das zu Recht, denn Ennio Morricone gehört zu den größten Filmkomponisten des 20. Jahrhunderts. Das hat nicht nur etwas damit zu tun, dass der Mann für über 500 Filme die Musik geschrieben hat, darunter reihenweise Klassiker.

Darunter sind natürlich die Filme Sergio Leones, mit denen seine Musik untrennbar verknüpft ist, wie mit dem Italowestern ganz allgemein, neben den Filmen von Mario Bava oder Dario Argento.

Die Arbeit Morricones war aber nicht nur auf Europa beschränkt, auch Regisseure wie Brian De Palma oder John Carpenter schmückten sich mit seiner Musik, eine schier endlose Liste, was es für den Connaisseur von Morricones Werk zu einer echten Geduldsprobe werden lässt, jede Facette dieses Mannes zu erfassen, der sich natürlich auch gerne mal selbst zitiert und sich in seinen raren Interviews eher bescheiden gibt.

Und so gibt es auch unendlich viele mal mehr, mal weniger erfreuliche Zusammenstellungen seines Werks, die sich aber oft auf die eher offensichtlichen Sachen konzentrieren, oder womöglich noch vom Stadtorchester Unterjochheim nachgespielt wurden, da kann man schon mal leicht den Überblick verlieren.

Was die Welt also als letztes braucht, ist eine weitere Sammlung mit Morricone-Kompositionen, und ausgerechnet Mike Patton, der Maestro in Sachen musikalischer Unangepasstheit, bringt genau so was auf seinem Label heraus.

Warum, fragt man sich? Die Antwort findet sich bereits im Titel der Compilation, denn Patton hatte hier nicht etwa die hübschen Melodien des Meisters im Auge, sondern eine für viele Leute ungewohnte Seite von Morricone, der immer eine starke Verbindung zum Jazz hatte, und gerade in seiner Arbeit in den 60ern und 70ern gibt es erstaunlich experimentelle und eben dissonante Klänge.

Genau die hat Patton hier bei den insgesamt dreißig Tracks herausgefiltert, die überwiegend aus den 60er und 70ern stammen, und vom italienischen Label Dagored lizensiert wurden, die in den letzten Jahre einige rare Soundtracks von Morricone wieder zugänglich machten.

Darunter frühe Giallos wie "L'Uccello Con Le Piume Di Cristallo" und "Il Gatto A Nove Code" von Dario Argento oder "Una Lucertola, Con La Pelle Di Donna" von Lucio Fulci, aber auch der Agententhriller "Il Serpente" von Henri Verneuil, neben einigen eher unbekannten Filmen.

Das Bemerkenswerte an dieser wirklich nicht ganz einfachen und eher anstrengenden Compilation - wer hätte bei Patton auch anderes erwartet - ist, dass sie deutlich aufzeigt, wo Patton seine persönlichen Einflüsse bei Morricone sieht, und wie gut sie sich aufgrund einer wirklich durchdachten Auswahl musikalisch in das Restprogramm von Ipecac einfügt, so als ob Morricone diese Stücke extra dafür aufgenommen hätte.

Easy Listening ist das sicher nicht, aber eine höchst atmosphärische Angelegenheit, wenn man sich denn auf diese Collagen aus jazziger Improvisation und stöhnenden und kreischenden Frauenstimmen einlassen will.

Frage ist nur, an welche Klientel genau sich nun diese Platte richtet, denn der Morricone-Fan wird das meiste davon sicher schon besitzen, und will wahrscheinlich genau diese Tracks nicht hören, und für Neulinge ist das wirklich harter Tobak, da bleibt wohl nur der typische Ipecac-Kunde mit Sinn für möglichst kranke Sounds.

Die Linernotes hat übrigens John Zorn verfasst, der sich mal ziemlich ungeschickt an Coverversionen von Morricone versucht hatte. Eine exzellente, in sich stimmige Zusammenstellung, aber eine, die man sicher nicht täglich anhören wird.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #62 (Oktober/November 2005)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FRAU DOKTOR

Wir schreiben das Jahr 1995. Ein Wiesbadener Szenecafe feiert ein Straßenfest. Die Livemusik kommt von einer neuen Wiesbadener Skaband. Erstes Konzert von FRAU DOKTOR. Seitdem hat die grundsympathische Ska-Punk-Soul-Rocksteady-Band etliche kleine ... mehr