Reviews : MONO / Hymn To The Immortal Wind :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MONO

Hymn To The Immortal Wind

Format: CD

Label: Conspiracy

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 66:57

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Es gibt in der „großen" Rockmusik ja das Spielchen, dass irgendwann nach 30 Jahren eine Band so gelangweilt ist, dass sie auf die einzigartige Idee kommt, ihre größten Hits zusammen mit einem Symphonieorchester neu einzuspielen, und das Ergebnis findet die hirntote Mainstream-Kritikerschaft dann geschlossen „grandios" und „beeindruckend".

Wirklich Sinn machen würde die Aufführung und Aufnahme der Kompositionen einer Band in diesem großen Rahmen jedoch bei den Japanern MONO, die mit ihrem fünften Album erneut die in Deutschland so gerne gezogene Grenze zwischen E- und U-Musik ignorieren - „überschreiten" ist hier die falsche Vokabel, würde sie doch implizieren, dass MONO diese Grenze überhaupt wahrnehmen.

MONO also, die Meister des dramatischen, man kann auch sagen bombastischen, epischen Post-Rocks, haben im Juni und November 2008 in Steve Albinis Electrical Audio-Studio aufgenommen, mit jenem Produzenten, der einst mit den RACHELS viel vorwegnahm, was heute andere in diesem Genre reproduzieren.

Ein ganzes Symphonie-Orchester passte nicht in das Studio, aber im Verlauf der Aufnahmen waren über 30 Musiker mit klassischen Instrumenten wie Cello, Violine, Viola, Glockenspiel, Hammond-Orgel, Flöte und so weiter beteiligt, neben elektischer Gitarre und Schlagzeug.

Entstanden ist so eine wundervolle, aus sieben Teilen bestehende „Hymne an den unsterblichen Wind", mit Momenten von beinahe völliger Stille bis hin zu extrem laute Passagen. MONO haben sich damit auf ein neues Level begeben, MOGWAI, ENVY und Co.

müssen da erst wieder aufschließen, und nein, mit konventionellem „Rock-Klassik"-Kitsch hat das hier rein gar nichts zu tun.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #83 (April/Mai 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

GOTOBEDS

THE GOTOBEDS aus Pittsburgh, PA arbeiten sich von der schwitzigen Ursuppe des erweiterten Postpunks, MISSION OF BURMA via PAVEMENT, hin zu den gegenwärtigen Gleichgesinnten PROMOMARTYR und PARQUET COURTS. Sub Pop’s Infotext spielt das zwar als den ... mehr