Reviews : SUPERSUCKERS / Get It Together :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SUPERSUCKERS

Get It Together

Format: CD

Label: Abstract

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 38:21

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Nach dem letzten regulären Album „Motherfuckers Be Trippin'" von 2003 melden sich die SUPERSUCKERS zurück mit „Get It Together". Der Vorgänger war für mich sowohl in kompositorischer Hinsicht als auch nach Soundmaßstäben ein Highlight in der Karriere der „Superstinker" um Cowboyhutträger Eddie Spaghetti.

Da liegen die Erwartungen natürlich hoch und, um die Spannung zu nehmen, sie werden nicht enttäuscht - auch wenn beim ersten Durchlauf die zwölf Songs nicht so zünden wollen, wie man es gewohnt ist von der Band aus Tucson, Arizona.

Größtenteils liegt das an der Produktion. Nach dem ersten Durchlauf klingen die Gitarren recht laff, flach und nicht so rotzig und „hart" wie erhofft. Wie man weiß, täuscht aber meist der erste Eindruck.

Die zwölf Nummern sind verhältnismäßig poppig ausgefallen („When I go, I'm gone", „Sunset on a sunday") und die drei Songs von der „Paid"-EP, die da wären „Breaking honey's heart", „Paid" und „I like it all, man" kennt man schon.

Hier hört man eher Blues und Country als Punk. Ein paar whimpige Songs wie der Opener „What it takes" findet man zwar auch. Das aber entschädigen solche Gassenhauer in spe wie „Come along for the ride" und das sehr witzige „I'm a fucking genius" bei weitem.

Eigentlich waren kein Album, sondern mehrere EPs geplant, was aber glücklicherweise schnell verworfen wurde. Auch wenn diese Platte anfangs vergleichsweise lahm erscheint, wächst sie aber nach und nach und schließlich will man sie nicht mehr missen.

Arndt Aldenhoven

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #82 (Februar/März 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

GRILLMASTER FLASH

Es gibt in dieser Welt Männer. Richtige Männer. Starke, sich aufopfernde Männer. Männer mit Muskelkraft, Anmut und Eloquenz. Feuerwehrmänner. Katzenärzte. Arschbombenweltmeister. Männer, die bei Frauen den Dreh raus haben. GRILLMASTER FLASH - nur zu ... mehr