Reviews : BILLY TALENT / Dead Silence :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BILLY TALENT

Dead Silence

Format: CD

Label: Warner

Webseite

Wertung:


Erst einmal hat mich überrascht, wie düster „Dead Silence“ ist, sowohl das (übrigens wunderschöne) Artwork von Ken Taylor als auch die Songs. Sehr düster, kämpferisch, fast schon destruktiv klingt das Album, musikalisch geht es stärker denn je in Richtung Metal, wie die erste Single, der Opener des Albums, „Viking death march“ schon vermuten ließ.

Der Sound scheint da anzuknüpfen, wo BILLY TALENT zum Beispiel mit „The dead can’t testify“ aufgehört haben. Songs wie das nahezu fetzige „Man alive!“ oder „Show me the way“, die an frühe Hits à la „Try honesty“ erinnern, sind die Ausnahme.

Textlich hat man sich bei „Dead Silence“ in erster Linie Kapitalismus- bzw. Systemkritik auf die Fahnen geschrieben. Leider bleibt diese aber sehr vage und bedient sich eher des kleinen Parolen-Einmaleins des jugendlichen Mittelschicht-Punkers, also konzentrieren wir uns lieber auf den Sound: Schöne, druckvoll produzierte Gitarren en masse, aber trotzdem habe ich bei den meisten Liedern das Gefühl, dass sie einfach so an mir vorbeiziehen.

Irgendwann weiß ich nicht mehr, ob ich jetzt drei, vier oder fünf Songs gehört habe und hake jeden weiteren nur noch auf der Trackliste ab. Mit der Zeit habe ich mich eingehört, trotzdem weiß ich, nachdem die 14 Songs vorbei sind, nicht, ob und wann ich das Album noch einmal hören würde.

Fazit: musikalisch 1a, tiptop produziert, aber mein Herz erobert hat „Dead Silence“ nicht.

Nadine Maas

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #104 (Oktober/November 2012)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAVE HAUSE AND THE MERMAID

DAVE HAUSE schreibt melodische Songs mit manchmal rotziger Stimme, hymnischen Refrains und absoluter Ohrwurmgarantie. Obwohl der Mann aus „Philly“ immer noch den Zeigefinger erhebt, so zum Beispiel in „My mistake“ oder „Helluva home“, hat er auf dem ... mehr