Reviews : CHRISTIAN FENNESZ / AUN – The Beginning And The End Of All Things :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CHRISTIAN FENNESZ

AUN – The Beginning And The End Of All Things

Format: CD

Label: Ash

Spielzeit: 52:33

Webseite

Wertung:


„AUN – Der Anfang und das Ende aller Dinge“, der 2011 entstandene kosmopolitische wie philosophische Spielfilm des Österreichers Edgar Honetschläger, scheint in die Kategorie überangestrengtes, langweiliges Kunstkino mit hübschen Bildern (von denen auch ein paar im Booklet dieser CD zu bewundern sind) zu gehören, das sich in seiner eigenen Ambitioniertheit verheddert.

Interessanter ist da wohl der dazugehörige Soundtrack von Honetschlägers Landsmann Christian Fennesz. An sich ein eigenständiges Werk des Österreichers, der hier allerdings auch drei Stücke seines schönen 2008er-Albums „Cendre“ zusammen mit Ryuichi Sakamoto recyclet.

Natürlich ist es bei solch atmosphärischen Klängen nicht ganz uninteressant zu sehen, wie diese im Kontext der Filmbilder funktionieren, andererseits besitzt Fennesz’ Musik generell eine abstrakte Qualität, die sich nicht von seinen sonstigen Platten unterscheidet.

Einmal mehr beweist der Österreicher dabei, dass er zu den wenigen wirklich originellen Künstlern im Ambient-Bereich gehört, der auf seine gewohnt visionäre Art mit Laptop und Gitarre mit minimalistischen Mitteln suggestive impressionistische Klangbilder malt.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #104 (Oktober/November 2012)

Suche

Ox präsentiert

FLESHTONES

Die Krone als „Könige des Garage-Rock“ tragen die FLESHTONES aus New York zu Recht. Seit fast vierzig Jahren sind Pete Zaremba, Keith Streng und Kollegen mit der Band aktiv, haben in der Zeit über 20 Alben veröffentlicht, über sie sind Filme und ... mehr