Reviews : SUICIDAL TENDENCIES / 13 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SUICIDAL TENDENCIES

13

Format: CD

Label: Suicidal

Vertrieb: Soulfood

Spielzeit: 59:08

Webseite

Wertung:


13 Jahre, 13. Album, 13 neue Songs – zwischenzeitlich drohte „13“ so etwas wie das „Chinese Democracy“ des Crossover-Punk zu werden. Unzählige Male hatte Mike Muir in den vergangenen Jahren ein neues Album angekündigt, angeblich soll Material für zwei bis drei Alben auf Halde gelegen haben.

Ein eigenes Aufnahmestudio und ein eigenes Label existierten seit Jahren, beste Voraussetzungen also um den Worten Muirs endlich Taten folgen zu lassen. Und trotzdem hat es diese 13 Jahre gedauert, bis nun tatsächlich ein lupenreines Suicidal-Album den Weg an die Öffentlichkeit findet.

Der Rücken machte Muir Probleme, zweimal musste er sich schweren Operationen unterziehen. Wenn er mal nicht flach lag, tourte er mit seiner Band in loser Regelmäßigkeit durch die Welt, nur um sich den Rücken gleich wieder zu ruinieren.

Aber es war Muir wichtig, auf diese Weise präsent zu bleiben, und wer eine dieser Shows der letzten Jahre besucht hatte, musste anerkennen, dass ST immer noch zogen. Und da Muir sich trotz seiner gesundheitlichen Probleme nicht schonte, wussten sie auch meistens zu überzeugen.

Jetzt ist Cyco Miko also wieder am Start, allerdings ohne den langjährigen Wegstreiter Mike Clark, der Ende 2012 aufgrund eines Unfalls aus der Band ausstieg. Ob „13“ nun so etwas wie ein Comeback-Album oder doch eher das Schlusskapitel einer sagenhaften Bandgeschichte sein soll, weiß Mike Muir selbst noch nicht so genau.

Wahrscheinlich ist er vorsichtig geworden, was Aussagen zur Zukunft seiner Band angeht. Das Album selbst lässt auch keine Rückschlüsse zu, denn „13“ macht einfach da weiter, wo „Free Your Soul ...

And Save My Mind“, der respektable Vorgänger aus dem Jahr 2000, aufhörte. Spätgeborene werden diesen nervösen Mix aus Punk, Funk und Thrash Metal als etwas aus der Zeit gefallen einordnen, die Suicidal Maniacs werden ihn als zeitlos einstufen.

Die Trademarks sind jedenfalls alle vorhanden: der geslappte Bass, die Gniedelgitarre, die Gang Shouts und zwischen all dem der zwischen Hyperventilation und Kinderschändergesäusel hin und her jappsende Mike Muir.

Dies war nicht unbedingt zu erwarten, denn von den Leuten, die man sonst noch so mit dem Namen SUICIDAL TENDENCIES in Verbindung bringt – Mike Clark, Rocky George, Robert Trujillo –, ist keiner mehr mit an Bord.

Aber Muir verstand es schon immer, gute Musiker um sich zu scharen, und das ist ihm auch auf dem aktuellen Album gelungen, selbst wenn das ein oder andere Solo etwas überambitioniert daher kommt.

Die Band klingt frisch und unverbraucht, und wie dieser Schlagzeugkoloss Eric Moore mit Leichtigkeit eine Speed-Salve nach der anderen aus seinen fleischigen Händen schüttelt, ist eigentlich gar nicht zu glauben.

Wer SUICIDAL kennt, wird sich mit „13“ jedenfalls sofort wie daheim fühlen. Zum Klassiker wird es nicht reichen, dafür fehlen ein paar herausragende Songs und dafür geht Muir ein zu geringes Risiko ein.

Denn dadurch, dass er sich quasi des gesamten Suicidal-Spektrums der letzten 30 Jahre bedient, wirkt die Platte auch ein bisschen so, als wolle er es allen Recht machen. Trotzdem Respekt vor dieser Leistung.

Ingo Rothkehl

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #108 (Juni/Juli 2013)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

JOEY CAPE

Joey Cape ist das Gesicht einer Menge Bands und Projekte, die die Punkwelt auf die ein oder  andere Art geprägt haben. Ob als Frontmann der Melodycore-Legende LAGWAGON oder BAD ASTRONAUT, als Party-Sidekick bei den Punkrock-Allstars rund um ME FIRST ... mehr