Interviews & Artikel : ANTI-NOWHERE LEAGUE :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

ANTI-NOWHERE LEAGUE

"...So put your boots on... were out for a fight, we´ll do some damage, we´ll make some noise. there ain´t no leaning on me and my boys..." (aus "London Boys")

Können alte Helden sterben? Nun, die hier sind jetzt erstmal wieder da. Auf ins vom Chaos regierte Impact-Headquarter, wo Winston (Bass) und Animal (Vocals) teils gelangweilt, teils interessiert das Geschehen beobachteten und die Arbeit des fleißigen Labels begutachteten. Im Büro des Chefs machte man es sich dann auf der Couch bequem, um meine Fragen zu beantworten. Ende ´79 gegründet, hat die Band eine ganze Reihe Singles und auch einige recht unterschiedliche Alben aufgenommen. Auch die britischen Charts waren vor der ANTI NOWHERE LEAGUE nicht sicher... Tourneen rund um den Globus und die ´83 in Jugoslawien eingespielte Live-LP komplettieren vorerst das Bild. Nachdem sich die alten Fans wegen der ein wenig veränderten musikalischen Ausrichtung abwendeten, und auch das damalige Label, wie die Band findet, es an Unterstützung mangeln läßt, war 1989 für die harten Kerle erstmal Schluß. Zum Abschied wird noch ein Konzert gegeben und die dazugehörende 12" "Fuck Around The Clock" in Vinyl gekratzt.

Was habt ihr denn die Jahre über gemacht, nachdem sich die Band aufgelöst hatte?

Animal: Winston und ich wir waren Türsteher und hatten unseren eigenen Nightclub (Wahrscheinlich ´ne Hardrockdiscothek..., der Interviewer.). Wir haben den Laden aber heute nicht mehr, haben irgendwann die Lizenz verloren...

Erzählt mir doch mal wie es zu dieser komischen "Perfect Crime" LP gekommen ist, die ja mehr so stinkige Popmusik hergab...

Animal: ..ahh, ja, wir waren in der Vergangenheit immer von Plattenfirmen abgezockt worden sind, und dachten uns nun, daß es so richtig sei... (Also ein richtiger Sellout sozusagen, der Interviewer) Deshalb sind wir hingegangen und haben gemacht, was sie gesagt haben... am Ende des Tages war das Geld da, und das war´s.

Winston: Ich denke, jede Band hat ein Album, das ihr nicht gefällt, und das nicht gut für sie war, und ich denke, bei uns war das eben "Perfect Crime".

Animal: Ja, das ist wirklich unser schlechteste Platte.

Also steht ihr heute überhaupt nicht mehr hinter dieser Scheibe.

Animal: Nein, überhaupt nicht. (Anmerkung: Komisch, komisch, im Plastic Bomb hatte man doch ein ganz anderes Statement von sich gegeben...)

METALLICA sollen ja große Fans von euch sein.

Animal: Ja, sie riefen mich an, als sie im Wembleystadion spielten und fragten, mich ob ich nicht "So What" als Zugabe mit ihnen singen wolle, dabei kannte ich die Band damals noch überhaupt nicht! Ich hatte zu dem Zeitpunkt gerade viel zu tun und wollte es eigentlich nicht machen! Dann sagten die anderen mir, daß METALLICA eine große Band sind und daß ich es doch machen sollte, also sind wir hingefahren. Als wir endlich da waren, standen Metallica schon auf der Bühne und wir konnten vorher überhaupt nicht mehr proben! Sie kamen dann vor der Zugabe hinter die Bühne und ich sagte ihnen, daß ich es machen würde. Naja, letztendlich haben wir es dann doch ganz gut gemeistert.

Und diese METALLICA-Geschichte hat euch dann so motiviert, daß ihr weitermachen wolltet?

Animal: Ja, nachdem ich mit ihnen unser Lied gespielt hatte, setzten wir uns wieder zusammen, und sagten uns, hey wir haben noch viel mehr zu bieten! Schlechte Deals werden uns diesmal nicht fertigmachen. Wir wissen, was wir machen wollen, und wir wissen, wie wir es machen wollen! Wir werden uns nicht diesmal nicht ausbeuten lassen. (...sondern selber versuchen mitzukassieren, der Interviewer)

Also ´91 war das mit Metallica, und ´92 habt ihr dann definitiv beschlossen weiterzumachen - und die Platte jetzt ist das erste, was es nach eurer Reunion zu hören gibt. Warum?

Animal: Wir haben zunächst einfach angefangen wieder zu touren, um zu sehen, ob sich da draußen überhaupt noch jemand an uns erinnert.

Winston: 91/92 war ein großer Aufschwung in und um London bezüglich Punk. Da haben wir viele große Shows in London und auch ganz England gespielt. Punk ist eben keine stetige Entwicklung, sondern steigt und fällt, kommt und geht ständig. ´92 konnte Punk sich wieder in England behaupten, und diese Entwicklung hält auch heute noch an. Es war klasse, wir haben viele sehr gute Konzerte gegeben, und auch vom Publikum wirklich sehr gute Resonanz bekommen. Das hat uns den Glauben zurückgegeben und uns überzeugt, ein Comeback zu versuchen, denn wir waren wirklich vorher sehr enttäuscht gewesen, von dem ganzen Musikbusiness, und auch was mit "Perfect Crime" passiert ist. (Anmerkung: Damit meint er wohl, daß die Fans sich abgewendet haben und das Label sie gedroppt hat, der Interviewer) Das waren auch die Gründe, warum wir uns damals aufgelöst hatten. Aber jetzt wollten wir wirklich wieder raus und soviel spielen wie möglich.

Also nix mit Punk tot in the UK ?? (Anmerkung: Komisch, das andere Bands meist übereinstimmend sagen, das Punkrock in UK Tot ist! Vielleicht hat es ja was damit zu tun, das die Jungs von der ANL doch ziemlich nach Hardrock aussehen. Und Rocker erfahren in England wohl ´ne Ecke mehr Zuspruch als zum Beispiel Punkbands wie die TOY DOLLS, die am liebsten gar nicht mehr in England spielen, sondern lieber erfolgreich um die Welt touren.)

Animal: Ich denke, wenn man das englische Publikum überlebt, überlebt man jedes Publikum! Die zeigen dir ganz deutlich, ob du verdammt scheiße bist oder was taugst. Die lassen dich sehr schnell spüren, wenn du keine Hoffnung mehr zu haben brauchst. Vor allem im Norden Englands, in Birmingham und so, da weiß man wirklich nicht ob man überhaupt Chancen hat, aber wenn man das Publikum dort erobert, hat man auch anderswo gute Chancen. So läuft das.

Wo kommt nach all den Jahren noch der Ansporn her, aggressiven Punkrock zu spielen?

Animal: Jeder sammelt sich seine eigenen Ideen an, wie auch immer. Das ANTI NOWHERE LEAGUE-Motto ist, daß wir alle in diesem verfickten großen Loch voller Weicheier leben, und wir nehmen auch nur kleine Stücke aus diesem großen Scheißloch. Wir sschreiben Songs über Leute, die wir treffen, mit denen wir in Kontakt kommen, Situationen. 9 von 10 Stücken die wir schreiben, sind über irgendwelche komischen Leute, sowas inspiriert uns am meisten. Je schäbiger das Thema ist, desto besser wird das Lied; und um so mehr Aggression kommt natürlich durch.

Also gibt es viele Leute, die ihr haßt?

Animal: Allerdings, und mindestens genauso viele Leute, die uns hassen, harhar.

Was haltet ihr eigentlich von der SEX PISTOLS-Reunion?

Animal(lacht): Wer ist das?

Winston: Sie sollen ja, wie ich gehört habe, vier Konzerte in Deutschland spielen, und um ehrlich zu sein, ich glaube nicht, daß sie es wirklich machen werden. Als wir ´82 in den Staaten waren, gab es auch Reuniongerüchte, aber das ist dann nicht wahrgeworden. Und es wären dann auch nicht wirklich die Pistols. Aber wenn es denn doch so weit kommen sollte, wird es gut werden, denke ich, aber ich glaub nicht daran. (Anmerkung: Scheint wohl doch genug Kohle dazusein, damit sie es doch machen, wie man hört...)

Eurem Namen nach zu urteilen muß es ja eine bestimmte Richtung geben, in die ihr gehen wollt.

Animal: Es geht uns nur darum, das zu machen, was uns natürlich erscheint, das Leben so darzustellen, wie wir es erleben, und diese Aggression in Musik umzusetzen, sowohl in den Stücken, als auch live.

Winston: Wir setzen uns nicht hin, um einen Song über dieses oder jenes zu schreiben. Die Lieder entstehen einfach aus der Situation heraus. Die Musik paßt sich dann dem Text an.

Ihr seid also keine politische Band?

Winston: Nein, keine politischen Einstellungen wie auch immer.

Animal: Nein, wir erzählen einfach von unseren alltäglichen Erfahrungen in den rauheren Gegenden der Stadt.

Wie gefällt euch denn dann Deutschland?

Animal: Die Würstchen sind gut. Und wir fühlen uns hier bei Impact wirklich zuhause, darum haben wir auch den Deal unterschrieben. Auch generell ist die Atmosphäre in der Musikszene gut. Hier kann man einfach man selbst sein, ohne manipuliert zu werden. Man kann machen was man will, ohne daß die Leute einem sagen, dies oder jenes darf man nicht.

Was erwartet die Leute auf eurer Tour?

Animal: Wenn Sie zu einer ANTI NOWHERE LEAGUE Show kommen, kann ich Ihnen garantieren, daß sie nie, niemals eine ähnliche Show sehen werden! Sie ist einzigartig! Ob Sie rausgehen und sagen "That was fuckin´ over the top" or shit or brilliant or fucked up, whatever, sie werden nie noch eine Show wie die der ANTI NOWHERE LEAGUE gesehen haben. We are back!

Nejc Jakopin

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #23 (II 1996)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

PASCOW

Mit dem neuen Album „Jade“ verabschieden sich PASCOW von Codierung und – Zitat PASCOW – „kryptischer Scheiße“. Eine Wundertüte ist nichts dagegen – auf „Jade“ finden sich Songs, die jenseits des geliebten PASCOW-Sounds bemerkenswerte Überraschungen ... mehr