Interviews & Artikel : MICHALE GRAVES :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

MICHALE GRAVES

Von den MISFITS zu den Marines

Warum zur Hölle dieses Interview im Ox? Wir erinnern uns: Vor zwei, drei Jahren tobte eine erbitterte Diskussion um die US-Website conservativepunk.com, deren Macher sich daran stören, dass Punk von „left wing propaganda“ dominiert werde. Unter den öffentlichen Unterstützern der Website fanden sich damals Dave Smalley (DYS, ALL, DAG NASTY, DOWN BY LAW) und eben Michale Graves, der in den Neunzigern Sänger der reformierten MISFITS war. Die Diskussion darüber, ob Punk etwas anderes sein kann als „irgendwie links“ wurde seinerzeit sehr verbittert geführt, und auch jetzt noch sind die Website und die darauf geäußerten Meinungen kritikwürdig. Doch mit etwas Abstand kühlt auch eine Diskussion ab, und so schickte ich Michale Graves, der jüngst ein neues Solo-Album veröffentlichte, ein paar Fragen zu seiner Vita und Sicht der Dinge. Ich teile seine Ansichten auch heute nicht, aber Menschen wie er sind nun mal eine Realität in einer breit gefächerten Szene und entsprechend einen Blick über den eigenen Tellerrand wert.

Schon beim Lesen des Wikipedia-Eintrags wird offensichtlich, dass dein Lebensweg doch ziemlich verschlungen ist. Erzähl doch mal von den Höhen und Tiefen, die du seit der Gründung deiner eigenen Band in den frühen Neunzigern durchgemacht hast.

Ich glaube, meine Erfahrungen unterscheiden sich nicht wirklich von denen anderer, die jung sind, auf Musik stehen und versuchen, eine Band auf die Beine zu stellen. Immer, wenn ich ein Tief hatte, verlegte ich mich auf das Vertrauen, dass alles sich zum Besten wenden würde, begründet durch ein unerschütterliches Gefühl in meinem Innern, dass Musiker zu sein genau das war, weshalb ich hier bin – wo immer das auch sein mag. Ich habe zuerst in einer Band Bass gespielt, dann habe ich bei einer anderen Band gesungen, was dann dazu führte, dass ich den Jungs von THE MISFITS über den Weg lief.

Wie ist dein familiärer Hintergrund, wie bist du aufgewachsen und wie bist du zum Punk gekommen?

Ich wuchs in einem Vorort auf, untere Mittelklasse. Meine Mutter zog mich, meine zwei Schwestern und meinen älteren Bruder auf, während mein Vater bei Rettungsdiensten und als Gerichtsvollzieher arbeitete. Meine Großeltern, auf beiden Seiten, hatten nie wirklich viel Geld und haben auch jetzt noch nicht viel. Meine Familie ist harte Arbeiterklasse. Die Beziehung meiner Eltern ging in die Brüche, als ich noch sehr jung war und es blieb über einige Jahre ziemlich turbulent, bis sie sich endlich 1997 haben scheiden lassen. Punk entdeckte ich zum ersten Mal so um 1984/85. Ich war 12 und hing mit einigen Kids rum, die mir Bands wie die RAMONES und SEX PISTOLS vorspielten. Durch meinen Bruder lernte ich Bands wie G.B.H und AGENT ORANGE kennen. Er war ein paar Jahre älter als ich und hatte ein paar Freunde, die gerade aus Ohio hergezogen waren, dort war die Punk-Szene deutlich größer. Seine Freundin war mit Abstand das coolste und durchgeknallteste Mädel, dass die Dumont Highschool je gesehen hatte. Die haben Punk meiner Nachbarschaft regelrecht eingeimpft. Ich war in mich gekehrt, schüchtern, wütend und orientierungslos und die „In your face“-Attitüde, die er mit sich brachte, hat mich angezogen. Diese Art von Musik hörte sich so an, wie ich alles, was ich vor mir in der Welt sah, niederknüppeln wollte. Zu der Zeit gründete ich meine erste Band. Wir nannten sie SOCIAL OUTCAST.

Es gibt das Gerücht, dass du erst von den MISFITS gehört hast, nachdem sie dich gefragt hatten, ob du für sie singen würdest. Wie viel Wahrheit steckt in dieser Geschichte?

Es ist die Fehlinterpretation von etwas, das ich vor vielen Jahren gesagt habe, aber es hängt mir schon meine ganze Karriere nach, haha, es ist großartig. Ich denke, es steckt schon ein Funken Wahrheit darin. Ich stand total auf Skateboarden und immer wenn wir skateten, spielte irgendwer Musik. Das Mixtape hatte eigentlich immer was mit „Skulls“ oder „Martian“ drauf, also kannte ich einige der Songs, aber kein komplettes Album. Ich habe den Einfluss, den die Musik der MISFITS tatsächlich auf so viele andere erfolgreiche und prominente Bands hatte, nie ganz verstanden, bis ich erfuhr, wie das alles entstanden war. Ich war mit ihren Songs oder der Band nie so vertraut, dass man mich als Fan bezeichnen könnte, bis ich ihnen 1994/95 vorgestellt wurde und anfing, ihre Songs für ein Vorsingen zu lernen. Ein paar Freunde von mir, die Teil der tatsächlichen Szene waren und zu Shows gingen und sich aktiv in der Szene von New York und New Jersey engagierten, setzen sich mit mir zusammen und halfen mir die Wichtigkeit der Band, bei der ich versuchte einzusteigen, zu verstehen.

Wann und wie wurdest du ein Teil von „Conservative Punk“ und wer sonst stand und steht dahinter?

Ich wurde ein Teil von „Conservative Punk“, nachdem Nick Rizzutto und Andrew Wilkow sich bei mir gemeldet und angefragt hatten, ob ich daran interessiert wäre, eine Kolumne für ihre Webseite zu schreiben. Ich fing also an, mich umzusehen, was sie so machten, und stieß auf Punkvoter.com. Ich dachte über eine ganze Reihe von Dingen, die damals wichtige Themen waren, anders und war überzeugt, es wäre eine intelligente Vorgehensweise, einen Diskurs zu fördern, der beide Seiten einer Auseinandersetzung zeigen würde. Ich glaubte, es wäre eine gesunde und positive Sache, besonders für die jüngeren Leute in der Szene, die gerade erst dazu kamen und von den Problemen, die diskutiert wurden, erfuhren. Ob richtig oder falsch, ich war der Überzeugung, dass man es den Leuten zumindest schuldete, dass sie sich selbst entscheiden dürfen, was richtig und was falsch für sie ist, ohne den Druck zu verspüren, dass es da etwas wie ein striktes Denkmodell gibt, das ausschließlich als „Punk“ akzeptiert wird. Ich habe wirklich nicht versucht, zu definieren, was „Punk“ ist oder nicht ist. Ich habe nur einfach meine Meinung in ein paar Absätzen artikuliert und sie dann auf der Website veröffentlicht. Ich fing an, mich für Ansichten einzusetzen, die von ihrer Natur her ziemlich konservativ waren, und sie zu verteidigen. Es wurde daraus so etwas wie ein Kampf für mich, denn warum sollte ich etwas nicht auf eine bestimmte Art einschätzen können, ohne dafür angegriffen zu werden, das so zu empfinden und es auch auszusprechen.

Was ist deine Auffassung von Punk und – als Gegensatz dazu – „Conservative Punk“?

Für mich bedeutet Punkrock: „Let’s all change the world somehow“. Joey Ramone ist Punkrock. Punkrock repräsentiert die Wut und die Ernüchterung, die ich gefühlt habe, während ich groß wurde. Punkrock ist, für mich, die Idee, dass ich alles machen kann und keinerlei Hilfe von dir oder sonst wem brauche. Es ist meine persönliche existenzielle Freiheit und war der Sammelpunkt für all das, was ich als ein sonderbares Kind in einer völlig desolaten und sich dauernd ändernden Welt als Unterdrückung empfand.

Wie sehr haben dich deine Kindheit, deine Eltern und deine Familie in deinen politischen Ansichten geprägt?

Die Art, wie ich groß geworden bin, und meine Familie hatten natürlich etwas damit zu tun, wie meine Ansichten zustande gekommen sind, aber genauso meine Lebenserfahrung. Ich bin erzogen worden, bescheiden zu sein und mein Ego zurückzunehmen. Ich bin erzogen worden stark, aufrichtig und selbstbewusst zu sein, immer hart zu arbeiten und zum Guten in der Welt beizutragen, egal, zu welchem Preis. Meine Ansichten sind mehr als alles andere humanitärer Natur. Ich beschäftige mich schon seit langer Zeit mit Fällen von Obdachlosigkeit, Missbrauch, Armut, Sucht und deren Entzug ... Ich habe Geld aufgetrieben für die AIDS- und HIV-Aufklärung, mich bemüht, Spenden zu sammeln und die Kinderkrebsforschung unterstützt. Ich schätze mich glücklich, in einer Position zu sein, in der ich die Möglichkeiten, die ich habe, nutzen kann, um mit kleinen Schritten dabei zu helfen, das Leben anderer Menschen zu verändern. Ich bin sehr leidenschaftlich, was diese Aufgaben angeht, und arbeite darauf hin, mich in Zukunft noch stärker für diese Dinge zu engagieren.

Und wie stark bist du beeinflusst durch deine eigene politische Bildung? Ich meine, welche Bücher hast du gelesen oder liest du gerade, welche Zeitungen und Magazine? Warst du jemals ein Mitglied irgendeiner politischen Gruppe oder einer anderen, nicht staatlichen Organisation, hast du mal Politik oder so studiert?

Ich lese gerne, gerade Bücher über Weltgeschichte und die Zivilisation. Ich bin von der gesamten Welt fasziniert und will alles wissen. Ich habe nicht auf alles eine Antwort, aber ich habe definitiv eine Menge Fragen und ich suche nach den dazugehörigen Antworten. Ich vertiefe mich ins Lesen, Schreiben, Denken und Lernen ... Ich gebe dir eine kurze Liste von den gesammelten Büchern auf meinen Regalen, die mir deine Frage betreffend relevant erscheinen: „The Making Of A World Power“ von Paul Angle; „The Death Of The West“ von Patrick Buchanan; Whitaker: „The End Of Privacy“; „Western Civilization Volume 2“, Burns, 7. Auflage; Isaac Asimovs „Chronology Of The World“ und so weiter und so fort. Ich hatte nie die Möglichkeit, eine Universität zu besuchen, aber meine angeborene Neugier bringt mich dazu, mich selbst genau so umfassend zu bilden, wie es eine Schule tun würde.

Als die „Conservative Punk“-Website, 2004 online ging, gab es einen riesigen Aufruhr. Hattest du das erwartet?

Ich wusste, dass es einige Gegner gab und dass es Einiges an Aufmerksamkeit geben würde. Aber nie hätte ich geglaubt, dass es so ablaufen würde, wie es dann ablief.

Du warst dir also nicht bewusst, was du damit lostrittst? Ich meine, Punk ist, nicht nur meiner Meinung nach, per Definition eine progressive, irgendwie links gerichtete Bewegung, die immer von den konservativen Kräften, die an der Macht waren, unterdrückt wurde. So war es in England, Deutschland, den USA – junge Menschen, die gegen ihre Eltern und die Autoritäten rebellierten, die gegen Polizeigewalt und für das Recht zu sein, was sie sein wollten, zu tun, was sie tun wollen, für ihre Freiheit zur Selbstverwirklichung kämpften. Für mich ist es unmöglich, da eine positive Verbindung zu den Konservativen zu sehen, zu Bastarden wie Helmut Kohl, Margaret Thatcher und Ronald Reagan, die in den Achtzigern die Welt kaputt gemacht haben und jetzt ihre Söhne und Töchter an der Macht haben und versuchen die Welt noch mehr herunterzuwirtschaften.

Dieser Kampf und der gleichen Gründe, die du nennst, sind mir nicht fremd. Ich verstehe, was der Begriff „konservativ“ an Reaktionen hervorruft. Tatsächlich hatten diese Regierungen einen tiefgreifenden Einfluss auf unsere Welt, wie auch ihre Nachfolger und alle Führer, die wir erlebt haben. Da stimme ich zu, aber ich sehe auch die positive Seite dessen, was aus diesen Zeiten entstanden ist. Ich habe keine „It’s all bad“-Einstellung. Ich begreife und kämpfe gegen die extrem rechten Kräfte des amerikanischen Südens, die weiterhin die Wahrheit über die „West Memphis Three“ ignorieren. Ich verstehe, wie die konservativen Kräfte, die zur Satanisten-Panik der Achtziger beigetragen haben und dazu geführt haben, dass Damien Echols zur Todesstrafe verurteilt wurde und lehne sie ab. Ich bin in einer Zeit groß geworden, in der auszusehen wie ein Freak gefährlich war.

Konservative im Allgemeinen sind gegen das Recht der Frauen auf Abtreibung, gegen die Abschaffung der Todesstrafe, gegen das Recht, zu heiraten, wen man möchte, gegen ein Waffenkontrollgesetz, eigentlich haben sie eine Position, die im Gegensatz zu allem steht, woran ich und alle Leute aus der Punk- und Hardcore-Szene glauben. Also ...?

Ich nehme nicht alle diese Positionen an, aber einige Menschen glauben, was sie glauben, aus ihrer grundeigenen Überzeugung heraus. Hier kommen Vernunft, Logik, öffentliche Debatten und Diskurse ins Spiel. Nicht jeder wird immer mit allem immer zufrieden sein und das sollte so auch richtig sein. Nicht alles ist so klar und deutlich. Ich denke, viele der momentanen Probleme sind unglaublich komplex und es gibt keine einfache Lösung.

2005 bist du der Elitetruppe der US Marines beigetreten. Wie kam das, wie waren deine Erfahrungen, wohin bist du geschickt worden und wieso bist du nicht mehr dabei?

Es gab für mich persönlich viele Gründe dafür. Einer davon war, dass es die Möglichkeit bot, mit Menschen zusammen sein, die ein so starkes Band miteinander verbindet, eines das so vollkommen und echt ist, dass sie bereit sind, sich für einander vor Granaten zu werfen. Es ist unglaublich inspirierend.

In Deutschland gibt es keine Freiwilligenarmee, wir haben den Wehrdienst seit der Einrichtung der Bundeswehr 1955. Und natürlich ging ich nicht zur Armee, als ich 18 wurde, stattdessen wurde ich Zivildienstleistender und arbeitete mit alten oder behinderten Menschen. Eigentlich hat jeder aus der deutschen Punk-Szene den Dienst beim Militär verweigert, besonders weil die Vorstellung, Befehle auszuführen und zu befolgen, so absurd erscheint. Was hat dich an den Marines fasziniert? Und siehst du das heute anders als früher, bevor du dich ihr angeschlossen hast?

Aber dadurch, dass du die Ordnung und Ideen, die du als die Natur von Punk empfindest, selbst befolgst, bist du immer noch ein Gefangener, oder nicht? Ich bin der Typ von Mensch, der zur Waffe greift, um gegen Menschen vorzugehen, die einem sagen wollen, dass man auf eine bestimmte Art und Weise nicht denken kann, weil ich glaube, dass jeder die Freiheit und Möglichkeit haben sollte, an alles zu glauben, was er sich aussucht zu verehren und als passend ansieht. Die Vereinigten Staaten von Amerika wurden geboren aus dem Versuch der Menschen, Unterdrückung, Verfolgung und Korruption zu entkommen. Das United States Marine Corps wurde in den frühen Tagen unseres Landes geschaffen, um solche Übergriffe und Bedrohungen zu bekämpfen. Es ist eine angesehene Institution, mit Individuen, die nach gemeinsamer Spitzenleistung streben. Im selben Atemzug verkörpert sie auch das Schlechteste im Menschen. Dennoch sind die Ideale und Überzeugungen, die dort gelehrt und gelebt werden, tief im Guten verwurzelt.

Für mich ist der Slogan „Soldaten sind potenzielle Mörder“ ein sehr wahrer und für mich sind die einzigen Helden in einem militärischen Zusammenhang Kriegsdienst- und Totalverweigerer sowie Deserteure. Ich nehme an, du widersprichst mir da ...

In der Tat stimme ich dem nicht zu, was den Teil deines Statements über echte Helden betrifft. Wenn du kein Soldat sein möchtest, solltest du auch nicht dazu gezwungen werden. Wenn der Grund gerecht und richtig ist, wird es immer Personen geben, die bereit sind, ihr Leben dafür zu geben, damit es andere nicht tun müssen. Manchmal müssen wir uns selbst einer höheren Macht oder Autorität ausliefern, in der Hoffnung, dass sie nur das Beste für uns im Sinn hat. Es gibt so viele Veränderungen in der Welt heutzutage, weil wir jetzt sehen, wie sehr und wie übel unsere Führer uns im Stich gelassen haben.

Bush hat die Wahlen verloren, die Demokraten haben mit einem erdrutschartigen Sieg gewonnen, die USA haben den ersten schwarzen Präsidenten, die Wirtschaftskrise trifft die USA sehr hart, der „war on terror“ als auch der Krieg im Irak und Afghanistan ist verloren, Guantánamo wurde als illegal deklariert – harte Zeiten für die Konservativen, und ich würde gerne die SEX PISTOLS zitieren: „Ever got the feeling you’ve been cheated?“ Wie ist deine Meinung dazu?

Beide Parteien sind, auch mit viel Fantasie, nicht gerade die strahlendsten Beispiele für Führungsqualität und Demokratie. Es gibt mindestens so viele Beispiele für das Versagen der Liberalen wie das der Konservativen. Wir leben in sich wandelnden Zeiten, die sich als sehr unsicher erwiesen haben. Ich möchte wirklich nicht so wirken, als hätte ich die Antworten auf alle Probleme der Welt. Wie ich schon angedeutet habe, diese Probleme sind für jeden bei weitem zu komplex, um zu glauben, es gäbe eine einfache Lösung.

Deine aktuelle Veröffentlichung ist „Illusions Live – Viretta Park“.

„Illusions Live – Viretta Park“ wurde im Frühjahr 2008 in New Port Richie, Florida auf meiner ersten Akustiktour aufgenommen. Es sind 17 Live-Tracks drauf, darunter Songs, die ich irgendwann im Laufe meiner 14-jährigen Karriere geschrieben habe, darüber hinaus sechs neue Studio-Tracks, die ich aufgenommen habe, während ich diesen Sommer in Bukarest, Rumänien war und einen Film gedreht hab. JV Bastard spielt ein paar Songs mit mir im Live-Teil der Platte.

Irgendwelche anderen Pläne, kommt noch was anderes?

Ich habe kürzlich angefangen, zusammen mit Marky Ramone zu spielen. Wir haben eine zweiwöchige Europatour beendet, bei der wir 30 klassische RAMONES-Songs gespielt haben. Wir haben vor, dieses Jahr in Südafrika, Japan und dem Rest von Europa und Amerika zu touren. Ich habe auch schon begonnen, einige Melodien für dieses Projekt zu schreiben. Es wird ein Film mit dem Titel „Perins 14“ mit mir als Darsteller erscheinen, unter der Regie von Craig Singer. Ich habe zudem immer noch mein Soloprojekt. Und ich arbeite an einem Theaterstück in NYC, geschrieben von Craig Singer und inszeniert von Thomas Waites. Ich habe Pläne, 2009 eine weitere Platte zu veröffentlichen und nächstes Jahr in einem weiteren Film mitzuspielen.

Joachim Hiller

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #83 (April/Mai 2009)

Verwandte Links

Reviews