Interviews & Artikel : DISTANCE IN EMBRACE :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

DISTANCE IN EMBRACE

In der Kürze liegt die Würze

Mit DISTANCE IN EMBRACE meldet sich 2012 eine der beständigsten Bands im hiesigen Metal/Hardcore-Dschungel nach drei Jahren Pause mit einer neuen EP „The Best Is Yet To Come“ zurück und legt damit wieder ein Brett vor, an dem sämtliche Nachahmer schwer zu Schlucken haben werden. Warum jedoch nach so einer langen Zeit nur eine EP veröffentlicht wird, und wie DISTANCE IN EMBRACE die Entwicklung der Szene und ihrer vermeintlichen Musikerkollegen einschätzen, erfuhr ich im Gespräch mit den beiden Gitarristen und Sängern Adrian und Nikolai.

Das letzte Mal hatten wir 2009 das Vergnügen, als ich euch mit Fragen zu eurem vorigem Album „To Hell With Honesty“ löcherte. Mittlerweile sind ganze drei Jahre ins Land gezogen und euer neuer Output ist zwar wieder eine gewaltige Mixtur aus Metal und Hardcore geworden, jedoch praktisch nur halb so lang wie der Vorgänger. Warum habt ihr euch gegen ein Album und für das EP-Format entschieden?

Adrian:
Das war schon im Voraus so geplant. Dahinter stand die gemeinsame Überlegung mit unserem Label Horror Business Records, mit dem neuen Release eine andere Strategie zu verfolgen. Ich glaube, dass sich die Hörgewohnheiten, vor allem bei den jungen Leuten angesichts der Flut an Bands und Musikrichtungen, mittlerweile verändert haben. Man setzt sich nicht mehr hin und hört ganze Alben durch, man stellt da eher seine mp3-Playlist auf Shuffle und hört sich nur seine Lieblingssongs im Durchlauf an. Ich denke, deswegen wird es für Bands zunehmend schwieriger, ganze Alben mit über 40 Minuten Länge zu veröffentlichen, ohne dass der Zuhörer des Öfteren auf den Skip-Button drückt.

Nikolai: Wir wollten außerdem auch mal etwas Neues machen. Immerhin hatten wir schon drei Alben veröffentlicht, wir wollten uns dieses Mal mehr Zeit beim Songwriting nehmen und auch kritischer mit uns selbst umgehen. Früher hatten wir eher zum Ziel, so schnell wie möglich so viele Songs auf einmal zu schreiben, dieses Mal haben wir im Vorfeld auch einige Ideen verworfen und nur an den Songs weitergearbeitet, von denen wir 100% überzeugt waren.

Ihr habt es bereits angesprochen, es scheint, als hätten sich die Hörgewohnheiten der Leute stark geändert. Ich finde jedoch auch, dass durch die ansteigende Quantität von Veröffentlichungen die Qualität stark zurückgeht. Ich kann eigentlich auf Anhieb zehn Alben aus den Neunzigern nennen, die ich als Meilensteine bezeichnen würde. Welche drei Alben würden euch spontan einfallen, die als solche gelten, die jedoch in den letzten fünf Jahren entstanden sind?

Adrian:
Das ist eine sehr schwere Frage und liegt natürlich im Auge des Betrachters. Spontan würde ich da nennen: ARCHITECTS „The Here And Now“, THRICE „The Alchemy Index I & II“ und FOR THE FALLEN DREAMS „Changes“. Das sind zumindest die, die mir am ehesten dazu einfallen würden. Ich glaube aber auch, dass man viele Alben als persönlichen Meilenstein ansieht, weil man damit bestimmte Erinnerungen koppelt. Dazu gehören ja auch Erfahrungen, die man als Jugendlicher macht, für die diese Alben dann der Soundtrack waren. Mit zunehmendem Alter werden solche Schlüsselerlebnisse vielleicht weniger, zudem ist man auch nicht mehr so begeisterungsfähig für neue Musik, wie man es vielleicht noch in jungen Jahren war.

Musikalisch bewegt ihr euch in einer Nische mit vielen Bands, die ganz klar von dem Trend leben, je härter und stumpfer, desto besser. Meiner Meinung nach fehlt es dem neuen Metalcore und dem daraus geborenen Deathcore definitiv oft an Substanz und inhaltlicher Qualität. Wie wichtig sind euch eure Texte und Inhalte, die ihr mit eurer Musik vermittelt?

Adrian:
Das war und ist uns nach wie vor sehr wichtig. Wir haben das Texteschreiben immer schon als eine Art „Selbsttherapie“ gesehen, um Erlebnisse zu verarbeiten oder auch eigenen Gefühlen ein Ventil zu bieten. Ich muss dazu aber sagen, dass wir keine großen Dichter sind und unsere Texte sicherlich keine poetischen Meisterwerke. Wir haben ja damals als Punkband angefangen und haben meistens eher frei von der Leber weg Texte geschrieben. Aber ich gebe dir Recht, was man heute ab und zu bei Bands des oben genannten Genres liest, da rollen sich einem die Fußnägel auf. Entweder ist es irgendwelches belanglose Zeug, was kein Mensch versteht, oder es werden gar sexistische Inhalte darunter gemischt.

[/b]Genau das ist es, was mich daran stört und ich hab da spezielle Bands im Sinn. Würdet ihr Konzerte absagen, wenn ihr wisst, dass solche Bands mit von der Partie sind?

Nikolai:[/b] So weit würden wir nicht gehen, glaube ich. Es sei denn, es handelt sich um rechte Bands.

Adrian: Letztendlich übernimmt jede Band selbst die Verantwortung für ihre Texte. Ich kann mich mit solchen Texten nicht identifizieren. Ich glaube aber auch, dass der Großteil dieser Bands diese Texte nicht ernst meint und damit auch nicht die eigene Überzeugung kundtun möchte. Wobei sich mir der Sinn nicht erschließt. Man kann nicht jeden Bockmist mit dem Argument verteidigen, man würde es einfach nur aus Spaß machen oder es sei eine Kunstform.

Tim Masson

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #106 (Februar/März 2013)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAMNED

40 Jahre Punk. Reiner, purer Punk. Zumindest zu Beginn: THE DAMNED waren von Anfang an dabei, haben alles gesehen, haben in jedem Rattenloch der britischen Inseln ihren rohen Rock’n’Roll gespielt, beeinflusst von den STOOGES und den MC5. Sie waren ... mehr