Interviews & Artikel : KAISERS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

KAISERS

Twist and shout and shake it up!

Beat? Lange Zeit war das ein Synonym für Oldie-Parade, für „Let’s have a party“ mit Thomas Gottschalk im ZDF-Fernsehgarten, für Schützenfest und Möbelhaus-Sommerfest. Es ist vor allem den schottischen KAISERS zu verdanken, dass das angestaubte Genre nicht in der Mottenkiste versank. George Miller und Johnny Maben, der kreative Kern der Truppe, spielten ab 1992 herzerfrischend krawallige Merseybeat-Nummern, sie brachten das Flair durchschwitzter Tanzschaffen im Star Club wieder auf die Bühnen. Nach langer Ruhepause sind sie nun hin und wieder aktiv, eine neue 10“ mit Raritäten ist im Handel angekommen.

THE KAISERS waren für einige Zeit gewissermaßen vom Radar verschwunden. Seit 2015 gab es allerdings ein paar handverlesene Auftritte, größtenteils bei Beat- und Garage-Festivals. Wie ist es dazu gekommen?

George:
Dahinter steckte zum größten Teil Joan Guitarretes, der Organisator des Surf-O-Rama Festivals in Valencia. Er fragte uns an, und wir sagten zuerst „Nein!“. Doch er gab keine Ruhe, und so mussten wir uns fügen. Es geht alles auf seine Kappe, aber wir sind ihm schon dankbar dafür, denn es war seitdem immer wieder ein großer Spaß.

Warum hatten die KAISERS sich überhaupt aufgelöst?

George:
Das haben wir ja eigentlich gar nicht. Es kam irgendwie zu einem natürlichen Ende. Die Sache ist langsam eingeschlafen, wir hatten auch nie wirklich darüber gesprochen.

In der Zeit nach dem Split gab es ja immer wieder „kaiserliche“ Projekte wie etwa NEW PICCADILLYS, RAVEMEN oder Georges Album mit den HI-RISERS. Was haben die KAISERS sonst noch so in dieser Zeit getrieben?

Johnny:
Es gab so allerlei Nebenprojekte, nicht wahr? Ich habe in einigen Londoner Bands gespielt, die alle im Toe Rag-Studio aufgenommen haben. Da waren die BRISTOLS mit Liam Watson und Fabienne Delsol, DOLLICIOUS zusammen mit meiner Frau Jane, das FELIX MOMENT POWER TRIO und noch ein paar andere. Aktuell spiele ich außer bei den KAISERS noch bei JANEY & THE RAVEMEN, ebenfalls mit Jane, zudem sind wir beide bei ELECTROPHONIC TONIC aktiv, eine MC5/Detroit-Rock’n’Roll-Sache. Kaiser George hat auch noch einiges in UK und USA gemacht, er arbeitete mit LOS STRAITJACKETS, Fabienne Delsol und Sharleen Spiteri zusammen. Kaiser Mark gründete die FIVE ACES und die BOOGALOO INVESTIGATORS, und Kaiser Gus hat ein großartiges Ukulelen-Duo namens GUS & FINN.

Die NEATBEATS aus Japan spielen beinahe den gleichen Sound wie ihr. Was denkt ihr über sie? Copycats?

George:
Wir sind ja selber Copycats, warum sollten sie das nicht auch sein dürfen? Sie sind glühende Beat-Fans und haben einige wirklich tolle Platten gemacht.

Johnny: Mr. Pan von den NEATBEATS hatte 1995/96 die erste KAISERS-Tour nach Japan organisiert. Zu der Zeit hatte er die Band DEATH DEALERS, die uns dort supportete. Daraus wurden dann später die NEATBEATS, doch sie waren bereits wahnsinnige Beat-Fans, bevor sie mit uns spielten.

Auf eurer 10“ auf Soundflat sind nur zehn Songs, Outtakes und alternative Fassungen. Habt ihr nicht noch mehr „rares“ Material, werdet ihr mehr davon veröffentlichen?

George:
Die offizielle Legende lautet, dass alle anderen Bänder von einer überfluteten Toilette vernichtet worden sind.

Johnny: Die Legende trifft sogar größtenteils zu, ich habe selber gesehen, wie die Kisten mit den Tapes von der Flut davongetragen wurden. Aber wir waren immer sehr fleißig im Studio und haben stets mehr aufgenommen als nötig, wer weiß, vielleicht kommt doch noch was davon raus.

Die KAISERS spielen fast nur mit Vintage-Instrumenten, ihr hattet eine Selmer-P.A., Selmer-Verstärker, Burns-Gitarren. Ist das das Geheimnis eures Sounds oder könnte man den auch mit einer moderneren Backline hinbekommen?

George:
Hinter unserem Sound steckt kein Geheimnis. Wir spielen eben nur so, wir wie es am liebsten mögen. Wenn man das allerdings mit modernerer Technik tun müsste, machte es bestimmt viel weniger Spaß und wäre wirklich harte Arbeit.

Der größte Teil eurer Aufnahmen entstand in Liam Watsons Toe Rag-Studio. Was macht Toe Rag so authentisch, warum sind Toe Rag-Platten immer direkt am Sound zu erkennen?

George:
Weil Liam das Studio und auch seine Aufnahmetechnik zu dem Punkt hin entwickelt hat, dass er wirklich aufregende und hochwertige HiFi-Aufnahmen im Vintage-Gewand produzieren kann, ohne sich der billigen Effekte, die auf vielen zeitgenössischen Aufnahmen zu hören sind, zu bedienen. Geht es um die Fünfziger, die Sechziger oder welche Dekade auch immer: Toe Rag liefert jederzeit einen bemerkenswert guten und einzigartigen Sound. Vor allem ist es ein sehr kleines Studio, aber dennoch in der Lage, „Industriestandard“-Aufnahmen zu erzeugen.

Bevor die KAISERS 1992 anfingen, gab es nur sehr wenige Bands, die sich auf rauhen, authentischen Merseybeat fokussiert haben. Warum hat diese Musik so wenig Liebe erfahren?

George:
Merseybeat und Beat allgemein ist eben einfach nicht „cool“. Darin gibt es sehr wenig Platz für Finsternis. Es geht immer um Lebensfreude und Spaß. Und das gefällt uns am besten daran.

Ihr spielt immer schon eine Menge Coversongs. Wie sucht ihr euch die Titel aus?

George:
Nicht zu viel Text, nicht zu viele Akkorde!

Johnny: Wir müssen es eben alle mögen. In dieser Band zu sein bedeutet, ziemlich selbstsüchtig, möglichst viel Spaß zu haben, also spielen wir eben gerne unsere Lieblingslieder. Wir betreiben tatsächlich keine Raketenwissenschaft in Bezug auf unsere Auswahl von Liedern.

Stellt euch vor, ihr müsstet eine Compilation wie „Back From The Grave“ zusammenstellen, die nur zeitgenössische Beat und Garage-Bands enthält. Wer wäre da unverzichtbar?

Johnny:
Oh, das wäre natürlich schwer, vor allem ist da die Frage, wen man nicht mit auf die LP nähme. Also machen wir lieber einen Sampler mit Originalkünstlern der Sixties, wie den DENNISONS, EARL PRESTON & THE T.T.’S, FOUR JUST MEN oder BIG THREE. Aber so was gibt es ja nun schon.

Wollt ihr eigentlich auch noch mal auf Tour gehen?

Johnny:
Nein, da ist nicht wirklich was geplant, aber man wird uns sicherlich hier und da mal bei einem der einschlägigen Festivals zu sehen bekommen.

Gereon Helmer

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TALCO

Mit Offbeat haben TALCO nicht viel zu tun. Fette Gitarren, ein wuchtiges Schlagzeug, ein straighter Bass, aber scharfes Gebläse peitschen das italienische Wortgefecht des Sängers voran. Die ganz eigene Note verschaffen sich TALCO durch Verwendung ... mehr