Reviews : SPRENGEL FÜR ALLE / Ute Wieners :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

SPRENGEL FÜR ALLE

Ute Wieners

Format: Buch

Label: Edition Region + Geschichte

304 S., 18,80 Euro

Webseite


Ute Wieners, bereits bekannt durch ihre vorherige Veröffentlichung „Zum Glück gab es Punk“, erzählt hier die Geschichte der Besetzung der ehemaligen Sprengelfabrik in Hannover im Sommer 1987. Nach der Schließung der Fabrik im Jahr 1980 und dem Scheitern eines Immobilienspekulanten an dem Projekt, zogen zuerst wenige Menschen, inklusive Ute Wieners, aus unterschiedlichen Motiven dort ein.

Was für Neuankömmlinge mit den Worten: „Sucht euch was aus, ist genug frei!“ begann, endete mit Räumungsversuchen durch die Polizei, Verhandlungen mit Politikern, Protestveranstaltungen, Positionierungen im Stadtteil.

Es gab zudem interne Machtkämpfe, Ausgrenzung, Sexismus, Frauengruppen, Plena und einen Gewaltausbruch zwischen Autonomen und Punks im Jahr 1996. Denn „Sprengel für alle“ war wörtlich gemeint.

Schon bald entpuppte sich das Gelände als Anziehungspunkt für Linke, Punker, Straßenkinder, Trinker und allerlei „verrückte Leute“, die unter einem Dach leben wollten. Dieses Pulverfass galt es, trotz der Anfeindungen von außen, baulichen und sanitären Mängeln sowie der Größe des Komplexes, nicht explodieren zu lassen.

Schlicht unmöglich. Ute Wieners berichtet ungeschönt über die jahrelange, wahrhafte Knochenarbeit, ohne die der jetzige Status des Sprengel als Wohn- und Kulturstätte nicht möglich gewesen wäre.

Auch wenn die Beschreibung persönlicher Konflikte manchmal etwas langatmig gerät, so taucht man bei der Lektüre problemlos in das Lebensgefühl der Zeit und der Bewohner ein. An vielen Stellen muss man lauthals loslachen, auf der nächsten Seite bleibt es einem wieder im Halse stecken.

Stephan Zahni Müller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)