Reviews : THROBBING GRISTLE / 20 Jazz Funk Greats / The Taste Of TG / The Second Annual Report :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

THROBBING GRISTLE

20 Jazz Funk Greats / The Taste Of TG / The Second Annual Report

Format: CD

Label: Mute

Webseite


Bereits 2011 gab es eine Neuauflage des zentralen Schaffens von THROBBING GRISTLE. Neben ihrer überschaubaren Anzahl von Studioplatten besteht ein großer Teil der Veröffentlichungen dieser Mitte der Siebziger aus der radikalen Performance Truppe COUM Transmissions hervorgegangenen britischen Industrial-Pioniere – Cosey Fanni Tutti, Chris Carter, Genesis P-Orridge und Peter „Sleazy“ Christopherson – aus zahlreichen, oft nur auf Kassette erschienenen Live-Aufnahmen.

Zwar sind Mute eigentlich schon lange im Besitz der Rechte des TG-Backkatalogs, aber 2010 machte sich Industrial Records, das in den Siebzigern eigens von der Band ins Leben gerufene Label, noch einmal für kurze Zeit selbstständig und brachte die Alben „The Second Annual Report“ (1977), „D.o.A: The Third And Final Report Of Throbbing Gristle“ (1978), „20 Jazz Funk Greats“ (1979), „Heathen Earth“ (1980) und „Greatest Hits“ (1981) als CD- und LP-Version in Eigenregie heraus, neu gemastert von Carter.

Inzwischen liegen die Rechte wieder bei Mute, die jetzt in drei Etappen das essentielle TG-Schaffen erneut auf CD und LP auflegen. Neu ist die im Zuge der TG-Reunion und der „TG Now“-Platte (mit neuem Material) 2004 erschienene Compilation „The Taste Of TG“, die sich von der 1981er-Zusammenstellung „Greatest Hits“ unterscheidet und mit „Almost like this“ inzwischen auch einen Track des 2007er TG-Albums „Part Two – The Endless Not“ enthält.

Diese Mischung aus Live- und Studioaufnahmen ist kein schlechter Start, um sich mit dem zum Teil immer noch extrem enervierenden und verstörenden Schaffen dieser visionären Soundtüftler zu beschäftigen, das nichts von seiner Radikalität eingebüßt hat.

Das überwiegend aus Live-Aufnahmen bestehende Debüt „The Second Annual Report“ dürfte hingegen weiterhin ziemlich unverdaulich sein und war damals mehr als Statement gedacht, dass auch TG eine richtige Band mit normalen Plattenveröffentlichungen waren.

1981, zwei Jahre nach dem dritten offiziellen Studioalbum „20 Jazz Funk Greats“, lösten sich TG dann auf, da die langjährige Beziehung von Cosey Fanni Tutti, die inzwischen mit Carter zusammenlebte, zu Genesis P-Orridge in persönlicher und kreativer Hinsicht an ihrem Tiefpunkt angelangt war.

Auf „20 Jazz Funk Greats“, einem der herausragendsten Alben der damaligen Post-Punk-Ära – mit seinem wundervoll idyllischen, am beliebten Selbstmörder-Ausflugsziel Beachy Head aufgenommenen Coverfoto – gibt es TG von ihrer zugänglichsten und soundtechnisch „saubersten“ Seite.

Man könnte teilweise fast von konventionellem Synthpop sprechen, wo sich auch der starke Einfluss von Chris und Cosey zeigt, die im Anschluss an TG auch in kreativer Hinsicht Lebenspartner wurden.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

COATHANGERS

Als THE COATHANGERS sich 2006 gründeten, waren ihre Ansprüche noch bescheiden: „Wenn Musiker Anfang 20 eine Band gründen, geht es doch meistens um den Spaß an der Sache“, erklärt Sängerin und Gitarristin Julia Kugel a.k.a. Crook Kid Coathanger ihre ... mehr