Reviews : JOHNNY CASH / Marty Stuart, Jim Marshall :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

JOHNNY CASH

Marty Stuart, Jim Marshall

At Folsom & San Quentin

Format: Buch

Label: Reel Art Press

144 S., 49,95 Euro

Webseite


1958 spielte Johnny Cash sein erstes Konzert vor Insassen (und Wärtern) eines Gefängnisses, in den vielen weiteren Jahren seiner Karriere wiederholte er das, und am 13. Januar 1968 trat er im Folsom State Prison auf, rund 30 Kilometer nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento gelegen.

Das Livealbum „At Folsom Prison“ entstand bei dieser Gelegenheit, und am 24. Februar 1969 wurde sein Auftritt im San Quentin State Prison nördlich von San Francisco mitgeschnitten, im Juni des Jahres als „At San Quentin“ veröffentlicht.

Auf persönlichen Wunsch von Johnny Cash war bei beiden Konzerten der Rock’n’Roll-Fotograf Jim Marshall anwesend und dokumentierte die Konzerte und das Drumherum ausgiebig – ob so etwas heute noch möglich wäre in Zeiten von akribisch durchgesetzten Persönlichkeitsschutzrechten einerseits und einer paranoiden, milliardenschweren Gefängnisindustrie andererseits, sei mal dahin gestellt.

Cash war damals 36, hatte einige Drogeneskapaden hinter sich und es wurde vielfach spekuliert – siehe auch die Linernotes hier im Buch –, dass er sich nur zu gut in die Rolle seiner eingeknasteten Zuschauer versetzen konnte, dass diese sich in Cashs Texten wiedererkannten.

Marshalls Auftrag war freilich Cash abzulichten – die Zuschauer, das Gefängnis, so könnte man unken, waren nur die Kulisse, denn auf den großformatigen Farbfotos steht eindeutig der deutlich älter als Mitte 30 aussehende Cash im Vordergrund, hier und da noch seine Entourage, seine Band.

Und auch das legendäre „Mittelfinger-Foto“ entstand bei dieser Gelegenheit – der Mittelfinger galt möglicherweise damals der nervenden Crew eines TV-Sender, wie die Linernotes verraten. Das Buch ist ein Muss für Cash-Fans.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

HEIM

HEIM gehen weiter, können mehr: Die Ausbrüche, die bis zu astreinen Noiserock-Attacken anwachsen, die Momente, in denen die Band ihren eigenen Song zerlegt und der Sound unverhofft viel mehr nach Amphetamine Reptile als nach Tapete Records klingt, ... mehr