Reviews : GIUDA / E.V.A. :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

GIUDA

E.V.A.

Format: CD

Label: Rise Above

Spielzeit: 33:35

Webseite

Wertung:


In den Siebzigern wären diese Jungs aus Rom ein klarer Fall für die Spitze der Charts gewesen. GIUDA klingen wie eine catchy Glamrock-Kapelle im Stil von T. REX, SLADE oder Suzi Quatro, aber nicht wie eine verstaubte Tribute-Band, sondern wie ihre moderne Variante.

Angefangen hat alles vor zwölf Jahren mit dem Ende von TAXI, einer 77er-Punkband aus der „Ewigen Stadt“. Durch den plötzlichen Tod von Drummer Francesco brach die Band auseinander. Sänger Tenda und Gitarrist Lorenzo starteten ein neues Projekt namens GIUDA, der italienische Name für Judas.

Bassist Danilo wechselte ans Schlagzeug und stieg später aus. Inzwischen komplettieren Gitarrist Michele und Schlagzeuger Alex die Band. Mit dem neuen Namen kam auch ein neues Konzept: Glamrock dominiert den neuen Sound.

Gleichzeitig klingt auch immer wieder der frühe Punk der späten Siebziger durch. Die Italiener machen simple, eingängige Songs irgendwo zwischen Paillettenhosen, Iro und Trinkhalle. Vor neun Jahren kam das Debütalbum „Racey Roller“ auf Dead Beat Records heraus, später dann auch auf Damaged Goods und es wurde von der Punk-Szene als Sensation gefeiert.

Drei Jahre später folgte dann „Let’s Do It Again“ auf dem italienische Label Fungo Records und ebenfalls auf Damaged Goods. Mit dem dritten Album „Speaks Evil“ landeten die Italiener dann vor vier Jahren beim schwedischen Punkrock-Label Burning Heart.

Der charakteristische Sound hat sich nun herauskristallisiert. GIUDA sind längst zur eigenen Marke geworden. Nach dem Vorbild obskurer Junkshop Glam-Bands aus den Siebzigern, deren Namen heute nur noch Sammlern geläufig sind.

Für ihr viertes Studioalbum hat das Quartett jetzt einen Vertrag bei Rise Above Records unterschrieben, dem Label des früheren NAPALM DEATH-Gitarristen und CATHEDRAL-Gründers Lee Dorrian.

Thematisch geht es diesmal nicht um irdische Probleme, sondern um fröhliche Hymnen an einen Spaziergang ins All. Denn „E.V.A.“ ist die Abkürzung für Extravehicular Activity und das heißt übersetzt Weltraumspaziergang.

Also wenn ein Astronaut das Raumschiff im Raumanzug verlässt und durch die Schwerelosigkeit floatet. Vielleicht weil es auf der Erde gerade so scheiße ist. Deshalb gibt’s auch mal ein spaciges Keyboard.

Das Thema hat aber auch einen ernsten Hintergrund. „Wenn es um Weltraum und andere Dimensionen geht, ist es bei uns nicht nur eine ästhetische Sache“, erklärt Gitarrist Lorenzo. „Es geht auch darum, was derzeit in Italien und auf der ganzen Welt passiert.

Jeder scheint Angst zu haben, von anderen Kulturen angegriffen zu werden.“ Passend zum Thema hat sich auch das Artwork drastisch verändert. Der französische Designer Tony CrazeeKid hat dem vierten GIUDA-Album einen Look wie ein deutschen Krautrock-Album aus den Siebzigern verpasst.

Wolfram Hanke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

PROFESSIONALS

Punkprofis wissen, um wen es sich bei THE PROFESSIONALS handelt. 1979 gegründet, sammelten sich dort die Reste der SEX PISTOLS, die noch gut miteinander konnten: Gitarrist Steve Jones und Paul Cook. Mit Paul Myers am Bass war 2015 nur ein ... mehr