Reviews : SLEATER-KINNEY / Center Won’t Hold :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SLEATER-KINNEY

Center Won’t Hold

Format: CD

Label: Caroline

Spielzeit: 36:16

Webseite

Wertung:


Bei „No Cities To Love“ von 2015 erlaubten sie sich bereits ein bisschen mehr Elektronik, dank Produzentin St. Vincent gibt’s auf „Center Won’t Hold“ noch mehr Synthies und Keyboards. Für Fans des alten Riot Grrrl-Lärms könnte das gewöhnungsbedürftig sein, die Experimente stehen SLEATER-KINNEY aber ziemlich gut.

„Reach out“ und „The future is here“ bekommen genau die richtige Portion Pop verpasst, so dass Carrie Brownsteins Idee, der feministischen Bewegung einen Soundtrack geschrieben zu haben, auch die Tanzflächen erreichen dürfte.

„Ruins“ und das sehr emotionale „Broken“ hingegen ecken an – und sind wirkliche Brocken. Versöhnlicher ist da „The dog is the body“, das klingt, als hätte jemand bei einer Karaoke-Party auf „Aufnahme“ gedrückt.

SLEATER-KINNEY klingen auf „Center Won’t Hold“ wie starke Verbündete, ohne ihre Dringlichkeit zu verlieren. Denn die Texte sind trotz der teils ausgelassenen Melodien und Rhythmen ernst und bedrückend.

Es geht um Depressionen, Körpergefühl, Traumata und die bevorstehende Apokalypse – und das alles mit einem Schwung, der staunen lässt. Nicht nur wegen der Eingängigkeit, sondern auch wegen des Durchhaltevermögens.

Es ist aber auch verrückt. Bands wie SLEATER-KINNEY singen seit 25 Jahren gegen das Patriarchat an und zwischen allen kleinen Triumphen passiert immer noch so viel Scheiß. In einigen US-Bundesstaaten werden Abtreibungen wieder verboten – in Deutschland gibt’s die Debatte ja auch –, vom Frauenbild des aktuellen Präsidenten fangen wir besser gar nicht erst an und Brownstein war bei der einen oder anderen „Time’s Up“-Veranstaltung aktiv.

Es mag in der öffentlichen Debatte um #MeToo zwar stiller geworden sein, das Problem ist damit aber nicht gelöst. Entsprechend heißt es in „Can I go on“ auch „Everyone I know is tired ...“ Aber so was von.

SLEATER-KINNEY verstehen sehr gut, wie es der Bewegung, deren Galionsfiguren sie ja nun auch ein bisschen sind, gerade geht. Es kann durchaus anstrengend werden, wenn die ewig gleichen Stimmen sich über die ewig gleichen Probleme aufregen.

Oft kribbelt es in einem zu rufen: „Jetzt macht doch mal Platz für die jüngeren Bands!“ Hier ist das nicht nötig. SLEATER-KINNEY haben es geschafft, ihre alten Botschaften in zeitgemäßen Sound zu verpacken.

„Center Won’t Hold“ macht sich breit, es drängelt und ist unbequem und stur. Es ist aber auch ehrlich, direkt und aktuell. Für eine Band, die vor 25 Jahren zusammengefunden hat, ist dieses Talent, noch immer zu überraschen, bemerkenswert.

Den „Bad dance“ müssen wir wohl oder übel noch ein bisschen länger tanzen. Mit „Center Won’t Hold“ gibt es zumindest ein paar neue Songs für die Protestparty-Playlist.

Julia Brummert

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #145 (August/September 2019)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DROPKICK MURPHYS

Gegründet wurden die DROPKICK MURPHYS 1996. Die Band aus Massachusetts zeichnet vor allem eins aus: die unglaubliche Live-Präsenz, mit der sie seit über 20 Jahren auf der Bühne steht, ganz tight ihren rotzigen Celtic Folk-Punk spielt und dabei das ... mehr