Reviews : ROGER MIRET & THE DISASTERS / Roger Miret & The Disasters CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ROGER MIRET & THE DISASTERS

Roger Miret & The Disasters CD

Genre: Punkrock/Hardcore

Hellcat Records/Connected


Mike Ness tut es, Duane Peters tut es, Lars Frederiksen tut es. Solo-Projekte etablierter Punkrock-Bands sind schwer in Mode gekommen und so verwundert es nicht, dass nun auch Roger Miret, Frontmann der NY-Hardcore Pioniere AGNOSTIC FRONT, zusammen mit seiner Begleitband THE DISASTERS an seiner Solo-Karriere bastelt.

Dabei beruft er sich auf seine Punkrock-Roots, ein Einfluß, der ja auch schon bei den beiden AGNOSTIC FRONT Alben "Something's Gotta Give" und "Riot Riot Upstart" deutlich zum Vorschein gekommen ist.

Die Erwartungshaltung war somit relativ hoch, denn mit diesem Streetpunk/Oi-Einschlag konnten AGNOSTIC FRONT ihrem über die Jahre doch etwas angestaubten HC-Sound durchaus neue Impulse verleihen und die beiden obengenannten Alben zählen sicherlich mit zum Besten, was an Hardcore/Punk in den letzten Jahren veröffentlicht wurde.

Aber leider funktioniert das hier überhaupt nicht und somit enttäuscht das Album fast auf ganzer Linie. Mit "Run Johnny Run" gelingt ihnen zwar noch ein recht ordentlicher Opener, aber dann flacht die Qualität beinahe von Song zu Song zunehmend ab.

Die Stücke klingen wie am Reißbrett entworfen und eilig zusammengeschustert. Dass dabei kein Klischee ausgelassen wird, ist ja noch zu verkraften, aber immer wenn man gerade denkt jetzt geht mal was, dann kommt so ein völlig überflüssiger Background-Chor dazwischen oder das schon fast peinliche Olé-Gegröle bei "Boys will be Boys".

Hinzu kommt, dass Rogers Gesang zwar schon markant ist, aber nicht unbedingt besonders gut zu dieser Art von Musik paßt. Fast schon den Tränen nahe, muss man sich dann auch noch anhören, wie sie sich an COCK SPARRERs "England belongs to me" (hier: "New York belongs to me") vergreifen und dabei ebenfalls kläglich scheitern.

Sicherlich, die Scheibe verfügt schon über ein paar akzeptable Momente und ist somit knapp an einem vollständigen Disaster vorbeigeschrammt, aber bei diesem großen Namen im Hintergrund wäre einfach wesentlich mehr zu erwarten gewesen.

Mit dieser Platte hat sich Roger Miret jedenfalls nicht wirklich einen Gefallen getan: Schuster, bleib bei deinem Leisten. (31:31) (5/10)

Thomas Hähnel

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #48 (September/Oktober/November 2002)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SCHMUTZKI

Tja, wenn man seine Band SCHMUTZKI nennt, muss man sich nicht wundern, wenn man hier ein bissiges Dreieinhalb-Akkord-Monster zu bändigen hat. Dabei sind die Zutaten denkbar einfach: ein paar scharfkantige Riffs, dreckig getackerte Rhythmen und ein ... mehr