Reviews : QUIREBOYS / Well Oiled CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

QUIREBOYS

Well Oiled CD

Format: 7"+CD-R

Steamhammer/SPV


Woher weiß Joachim, dass ich die allererste QUIREBOYS-LP besitze? Anno 1989 waren die ja unter den Sleazern ganz heißer Scheiß, veröffentlichten auf EMI, hatten ein paar veritable Hits an Bord ("Sex Party"!) und versanken dann nach einem eher schalen Live-Album wieder in der Versenkung.

Meine Platte auch - bis gerade eben gehörte sie zu den peinlichsten und bestgehütetsten Geheimnissen meiner Jugend und fristet ein ziemlich verstaubtes Dasein im Plattenregal meiner Mutter.

Und nun holt mich meine Vergangenheit wieder ein. Spike und seine Mannen sehen noch genauso bekloppt aus wie vor 15 Jahren, mit Batiktüchern um die Stirn gewickelt und so, nur die Zylinderhüte sind leider eingemottet worden.

Und die Musik? Hat sich auch nicht geändert, ABER: so schlecht finde ich es gar nicht. Ich weiß auch nicht warum. Spike hört sich immer noch wie Rod Stewart an, geil schmierig und versoffen, der Organist zaubert immer noch fluffige Melodien aus seinem jetzt imaginären Zylinder und den anderen Musikern hört man an, dass sie jahrelang zusammen jede dreckige Pub-Bühne beackert haben, so tight und routiniert spielen sie.

Dabei wirkt das alles so lässig und voller Spielfreude, dass man das gar nicht peinlich nennen darf. Die QUIREBOYS lassen nicht den Dicken raushängen, sondern gehen die Sache ziemlich relaxt an und spielen dabei immer noch den Großteil aller ach so harten Gernegroß-Rockstars aus Skandinavien oder was weiß ich an die Wand.

Sympathisch durch und durch, und das sie bei ihrem Comeback-Versuch auch ein paar lahme Songs an Bord haben, sei ihnen verziehen. (40:05) (06/10)

Ingo Rothkehl

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #55 (Juni/Juli/August 2004)

Verwandte Links

Reviews