Reviews : DAVID SYLVIAN / Manafon :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DAVID SYLVIAN

Manafon

Format: CD

Label: Samadhisound

Vertrieb: Galileo MC

Spielzeit: 49:51

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


2003 erschien mit „Blemish“ vier Jahre nach „Dead Bees On A Cake“, David Sylvians letztem Album für Virgin, eine Platte, die durchaus die Hörgewohnheiten seiner Fangemeinde strapazierte. Ein minimalistisches, auch nicht vor äußerst disharmonischen Klängen zurückschreckendes Werk, veröffentlicht auf seinem eigenen Label Samadhisound, auf dem teilweise die avantgardistischen Gitarrensounds von Derek Bailey zu hören waren.

Zusammengehalten wie so oft von Sylvians unverkennbarem Gesang. Nach einem recht zugänglichen, poppigen Werk unter dem Namen NINE HORSES 2005 knüpft Sylvian jetzt dort an, wo er mit „Blemish“ aufgehört hat.

Und so ist „Manafon“, das bei zeitlich stark auseinanderliegenden Sessions mit unterschiedlichsten Musikern in Tokio, Wien und London aufgenommen wurde, ein reines Improvisationsalbum geworden.

An den meisten Songs beteiligt war der österreichische Laptop-Künstler Christian Fennesz, der sich allerdings dem Gesamtkonzept der Platte deutlich unterordnet. Kein einfaches Werk, das Sylvian da produziert hat, auf dessen experimentelle, zerrüttete Klanglandschaften man sich wirklich bedingungslos einlassen muss, sonst bleibt „Manafon“ ein unbefriedigendes Hörvergnügen.

Selbst Sylvian neigt diesmal eher zu einem kantigen Sprechgesang, und so braucht es seine Zeit, bis sich die Melodien und konventionelleren Strukturen offenbaren, die natürlich auch „Manafon“ besitzt, ohne dass man von klassischen, ohne weiteres wiedererkennbaren Songs sprechen könnte.

Stattdessen ist „Manafon“ ein auch nach zahlreichen Hördurchgängen gleichbleibend faszinierendes, von furchteinflößender Schönheit durchzogenes Kunstwerk geworden, das sich elegant aus Elementen von experimenteller Elektronik, Neo-Klassik, Jazz und Folk speist.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LYGO

Selbstzweifel und Ängste sind groß, zwischenmenschlich läuft es mittelmäßig, die Lebensentwürfe sind festgefahren und die gesellschaftlichen Verhältnisse ein Grund zur Wut. Doch wenn der Unmut zu groß gewesen wäre, hätte man sich gar nicht ... mehr