Reviews : KING CRIMSON / Lizard :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KING CRIMSON

Lizard

Format: CD+DVD

Label: Discipline Global Mobile

Vertrieb: Galileo MC

Spielzeit: 59:07

Genre: Rock

Webseite

Wertung:


Wie oft kann man eigentlich Platten von musikhistorischem Wert noch mal neu herausbringen? Wohl unendlich oft, wenn die Studiotechnik oder Bonusmaterial den erforderlichen Mehrwert schaffen, und der hörige Fan stellt sich eine geliebte Platte natürlich gerne drei- bis viermal in den Schrank.

Und so erschienen einige Platten, der in letzter Zeit wieder gerne als Einfluss genannten britischen Progrocker KING CRIMSON bereits im Jahr 2005 in digital aufgepeppten Versionen (siehe Besprechung in Ox #60).

Einige Jahre später kommen drei Alben jetzt erneut als so genannte 40th Anniversary Series heraus, die von PORCUPINE TREE-Kopf Steven Wilson, in enger Zusammenarbeit mit Robert Fripp, mit diversen neuen Abmischungen auf CD und DVD versehen wurden, unter anderem in 5.1 Surround Sound, neben zusätzlichen Bonustracks (überwiegend alternative Versionen der Albumsongs) und Videomaterial.

Oft wird bei solchen neuzeitlichen Abmischungen ja ziemlicher Murks fabriziert, siehe die Stereo-Box der BEATLES, hier ist man aber auf der sicheren Seite, alles andere wäre für einen bekennenden KC-Fan und Perfektionisten wie Herrn Wilson auch äußerst peinlich.

Aber ich bin dann doch zu wenig Technik-Nerd, um das wirklich würdigen zu können, da reicht mir ein solider Stereo-Mix, der auch hier ziemlich kraftvoll und transparent klingt und in neuem Glanz erscheint.

Großer Mist ist allerdings die Verpackung, denn die Doppel-Digipacks mit einem umfangreichen Booklet wurden unter Hochdruck in dünne, viel zu enge Pappschuber gepresst und lassen sich nur unter Gewaltanwendung wieder herausbekommen, worunter auch sehr der Schuber selbst leidet, da wurde mal wieder am falschen Ende gespart.

Und was die Alben selbst angeht, die gelten natürlich nicht ohne Grund als Klassiker der Musikgeschichte und haben moderner Rockmusik tatsächlich eine immer noch spürbare progressive Note verpasst.

Bei „In The Court Of The Crimson King“, dem Debüt von 1969, ragt natürlich vor allem der KC-Übersong „21st century schizoid man“ heraus, ansonsten sind KC hier noch etwas zu sehr hippieeskem Gedudel verbunden – ich mag’s trotzdem.

Wesentlich spannender beziehungsweise homogener ist da das dritte Album „Lizard“ von 1970, mit dem die erste Phase von KC ihren Abschluss fand. Ein recht jazziges Album, das mit sehr komplexen vielschichtigen Kompositionen und langen Instrumentalteilen aufwartet und insgesamt immer etwas unterschätzt wird, weil es sich nicht sofort erschließt, aber wahrscheinlich KC von ihrer brillantesten Seite zeigt.

Den besten Einstieg in das von ständigen Besetzungswechseln beherrschte KC-Universum bietet einem aber das als Trio eingespielte Album „Red“ von 1974, ihr letztes in den 70ern, das am anschaulichsten den Einfluss der Band auf späteren Alternativerock aufzeigt.

Ein für die damalige Zeit extrem hartes und düsteres Album, das nichts mit irgendwelchem Hippierock zu tun hat und immer noch erstaunlich frisch und kraftvoll klingt, so als ob es gestern erst aufgenommen worden wäre.

Drei Platten, mit denen man eigentlich nicht allzu viel falsch machen kann und die hier in technischer Hinsicht quasi noch mal den letzten Schliff bekommen haben, wobei das mit dem „letzten“ auch schnell wieder überholt sein könnte.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #88 (Februar/März 2010)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MACSAT

MACSAT sind verdammt versiert in Sachen Ska, Reggae, Skapunk und ein wenig Streetpunk. Die Musik ist ein kleines Hörvergnügen mit ihren Referenzen an JAYA THE CAT, die MIGHTY MIGHTY BOSSTONES oder SUBLIME. ... mehr