Reviews : DYING FETUS / Infatuation With Malevolence :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DYING FETUS

Infatuation With Malevolence

Format: CD

Label: Relapse

Spielzeit: 61:12

Genre: Metal

Webseite

Wertung:


Drei neue Rereleases aus dem Hause Relapse, die einem sofort verdeutlichen, welche Entwicklung DYING FETUS mit ihrem technisch anspruchsvollen Death Metal bis heute durchlaufen haben. Dabei war das musikalische Talent schon auf „Infatuation With Malevolence“ zu erkennen, welches die ersten beiden Demos der Band, „Bathe In Entrails“ und eben „Infatuation With Malevolence“, enthält.

Jedoch ist hier der vom Demostadium bedingte Sound dermaßen katastrophal, dass bei aller musikalischen Klasse an ein Hör-„Vergnügen“ nicht mal im Entferntesten zu denken ist. Eine Hürde, die jedoch glücklicherweise mit dem offiziellen Debüt „Purification Through Violence“ genommen wurde, so dass John Gallagher und Band hier in einem weitaus glänzenderen Licht dastehen.

Acht Tracks (sieben eigene und ein Cover von NAPALM DEATH’ „Scum (Fuck the weak)“) lang holzen sich DYING FETUS durch zwar frickeligen, aber stets nachvollziehbaren Death Metal und stellen damit unter Beweis, dass man schon in den Anfangstagen der Band durchaus in der Lage war, mit den „Großen“ zu pissen.

Starke Songs, in einem sehr guten Klang aus den Boxen rollend, die noch heute so manchen Death Metaller ob ihrer technischen Finesse staunen lassen. Der EP „Grotesque Impalement“ von 1999 liegt der Wunsch zugrunde, seine musikalischen Wurzeln hervorzuheben.

Hier wurden mit dem Titelsong und „Tearing inside the womb“ zwei Demo-Songs neu aufgenommen und aufgestockt um zwei Coverstücke (BAPHOMET „Streaks of blood“ und NEXT STEP UP „Bringing back the glory“; wobei letzterer eine Hommage an die eigene Vorliebe für Hardcore darstellt) und zwei nicht ganz ernst gemeinte Tracks, welche unter anderem den damals aufkeimenden Black Metal aufs Korn nahmen.

Alle drei Platten wurden mit dem einen oder anderen Bonusmaterial, bestehend aus Demo-, Live- und so manchen raren, bisher unveröffentlichten Songs aufgewertet, auch wenn dieses Material jedoch nur bedingt einen wirklichen Kaufanreiz darstellt.

Komplettisten beziehungsweise jene, die diese Alben nicht ohnehin schon ihr Eigen nennen, können auf jeden Fall ruhigen Gewissens zugreifen.

Jens Kirsch

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #96 (Juni/Juli 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

HELL NIGHTS FESTIVAL Köln

Jedes Jahr an Halloween laden Europas Horrorpunks Nr. 1 – THE OTHER - aufregende Bands aus aller Welt ein, um mit ihnen Halloween zu feiern. Seit 2002 hat sich ihre Heimatstadt Köln dadurch zum weltweiten Horror-Punk-Halloween Wallfahrtsort ... mehr