Reviews : ARIEL PINK’S HAUNTED GRAFFITI / Mature Themes :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ARIEL PINK’S HAUNTED GRAFFITI

Mature Themes

Format: CD

Label: 4AD

Spielzeit: 50:54

Webseite

Wertung:


„Half past 10 on Wednesday and you know me well / I’m eating schnitzel / I need my schnitzel“. Das Schnitzel ist nach einem Zwischenhalt in der FRITTENBUDE nun also auch in der US-amerikanischen Musikszene angekommen.

Ariel Rosenberg hat seine Nase halt einfach überall. Ob Zappa, Nintendo-Synthies oder Joe und Donnie Emerson, jeder Musikstil wird hier irgendwie eingeknetet. So LoFi wie die Vorgängeralben ist „Mature Themes“ allerdings nicht mehr.

Was das angeht, scheint ARIEL PINK’S HAUNTED GRAFFITI tatsächlich erwachsen geworden zu sein. Textlich bleibt aber alles beim Alten. Selbstironisch, provokativ bis grenzdebil, wie immer. Ein bisschen was zu meckern gibt es dennoch: Eigentlich ist es inzwischen ja recht unüblich, ein Album mit Endlosnummern zu beenden.

Ariel Pink beleben diese althergebrachte Tradition leider minimal abgewandelt wieder. Der vorletzte Track „Nostradamus & me“ lässt den Finger spätestens beim zweiten Hördurchgang zur Skiptaste wandern.

Der Rest hat das Zeug zum Klassiker. Der CD-Text hat mir das Album übrigens als „American Primitive Farewell“ angezeigt. Warum man das wohl nicht durchsetzen konnte? Na ja, ein Einzeltrack darf sich immerhin noch mit diesem Namen schmücken.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #104 (Oktober/November 2012)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

JAYA THE CAT

Roots-Reggae, Ska, Punkrock: Die drei Hauptzutaten des Cocktails, den JAYA THE CAT zusammenmischen, rufen normalerweise eher Bilder von sonnigen Stränden, der coolen Lockerheit Kaliforniens oder zumindest dem schwülen Dunst Floridas vor das geistige ... mehr