Reviews : METAL EVOLUTION / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Musik-DVDs - Reviews

METAL EVOLUTION

Format: 3DVD

Label: Banger Films/Polyband

Spielzeit: 461:00

Webseite


Sei es wegen des Fokus der Macher, des Fachwissens des Zuschauers oder wegen der Dramaturgie: eine (Musik-)Doku kann nie ohne Lücken sein. Manchmal aber kommt die Weisung von oben, hier von den „Metal Evolution“ 2011 gesendet habenden VH1 und MuchMore: keine Extreme, kein Black- und Death Metal.

Und so bleibt zum ersten Mal bei einer von Sam Dunn und Scot McFadyan gedrehten Doku ein schaler Nachgeschmack. Bisher hatte man sich von den Filmen der Kanadier unterhalten und informiert gefühlt, ob bei „Iron Maiden: Flight 666“ und „Rush: Beyond The Lighted Stage“ oder den allgemeiner konzeptionierten „Global Metal“ und „Metal: A Headbanger’s Journey“.

Das ist bei den elf je 40 Minuten langen Folgen von „Metal Evolution“ zwar nicht anders, denn die beiden haben wieder viel Arbeit, Zeit und Geld investiert und der schlaksige Dunn ist ein sympathischer „Moderator“ mit Liebe zum Detail.

Ihr Konzept, die Entwicklung des Metals mit musikhistorischen Stammbäumen zu erläutern, konnten sie aber nicht vollends befriedigend umsetzen. „Metal Evolution“ zeigt die Ursprünge, den Wachstum und die Krisen des Genres von den Sechzigern bis heute anhand von Interviews, Archivmaterial und Dunns Kommentaren teils intensiv, teils nur anreißend, die Entscheidung aber, diversen Subgenres je eine Folge primär zu widmen, reißt Löcher in die Geschichte.

Natürlich, Thrash Metal, die NWOBHM oder auch Glam stellen wichtige Phasen des Metals dar, und auch in den Folgen über Grunge und New Metal behält Dunn, trotz seiner Zweifel an der Zugehörigkeit zum Genre, das Leitthema im Fokus, aber hier verliert sich die Doku in Nischen – und lässt mit Black- und Death Metal eben zwei wichtige Subgenres außen vor.

Dunn und McFadyan wollen aber mittels Fundraising diese „lost episode“ nachdrehen und nachträglich in die Serie integrieren.

André Bohnensack

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #106 (Februar/März 2013)