Reviews : SLEAFORD MODS / English Tapas :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SLEAFORD MODS

English Tapas

Format: CD

Label: Rough Trade

Webseite

Wertung:


Erstaunlich, wie sich bei manchen Bands kleinste Veränderungen/Weiterentwicklungen unmittelbar bemerkbar machen, während andere sich schon gewaltig strecken und Gitarren- oder sogar Gesangsunterricht nehmen müssen, damit auch nach expliziten Hinweisen in mehreren Interviews überhaupt irgendwem was auffällt.

Bei den SLEAFORD MODS fallen kleine Abweichungen aufgrund des spartanischen Gerüsts und Ausgangspunktes allerdings auch schneller ins Auge. Was hätten wir denn da? Zum einen wären da deutlich weniger Flüche, die gegen wesentlich mehr Gesang (!) eingetauscht wurden, zum anderen gibt es fast 100% mehr Abwechslung im Sound.

Vordergründig klingt das jetzt nach Revolution, aber ich gebe zu bedenken, dass der doppelte Zuschlag auf eine geringe Ausgangsmenge immer noch verdammt spartanisch ist. Und doch, hier sind es in der Tat die kleinen Dinge, die „English Tapas“ davor bewahren, die einfache Wiederholung des Vorgängers zu sein.

Die kleinen An- und Ausflüge von Melodien, die durch die exzellenten wie dezenten Samples gesetzt werden, machen den Unterschied. War es bei „Key Markets“ nur ein Song (maybe zwei), in dem Jason Williamson so etwas wie eine Gesangsmelodie anstimmte, wird hier fast inflationär bei der Hälfte der Stücke etwas angestimmt, das man schon nach dem ersten Durchlauf wenigstens teilweise mitsingen kann.

Die Platte klingt wie selbstverständlich einmal mehr exzellent und sie hat verdammt noch mal einen höllischen Groove, der automatisch ansteckt oder einen in die Flucht schlägt, denn bei den Mods gibt es ja kein „och joh, ganz nett“, sondern nur bedingungslose Hingabe oder tiefste Abscheu.

Letzteren Verfechtern spreche ich sicher nicht direkt ab, dass sie die musikalische Entwicklung der letzten dreißig Jahre komplett verpennt haben. So etwas würde mir nie einfallen, aber ich denke es mir heimlich.

Huch, das habe ich jetzt nicht getippt? Ist „Army nights“ schon ein verflucht guter Opener, haben dich die englischen Appetithäppchen spätestens mit „Just like we do“ (oder eben nie) am Wickel.

Wer bei „Moptop“ noch nicht im Flow ist, der ist raus, ein für allemal, Schluss, aus, fertig! Da gibt es nichts mehr zu bekehren. In diesem Fall: Tschüss, mach’s gut, und danke für die Fischstäbchen.

1-Käufer bekommen übrigens keine Textbeilage und dürfen sich mit dem „anderen Englisch“ einmal mehr durchwursteln, während Vinylkäufer nachlesen können. So muss das sein. Wenn es mit „English Tapas“ eine Kurve zu kriegen gab, dann wurde sie bravourös genommen.

Mit dieser Platte lässt sich mühelos touren, auch weil von den zwölf Stücken gut neun bis zehn auch noch in einigen Jahren mit auf den Setlisten stehen können. Die Erweiterung des Sleaford-Kosmos schreitet voran, und es ist weiterhin kein Ende in Sicht.

Kalle Stille

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #131 (April/Mai 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LE IENE

LE IENE sind die Mischung aus fünf unterschiedlichen Musikgenres. Das Ergebnis ist dynamischer, mitreißender, starker Ska/Punk. ... mehr