Reviews : KIEV STINGL / Hart wie Mozart / Ich wünsch’ den Deutschen alles Gute :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KIEV STINGL

Hart wie Mozart / Ich wünsch’ den Deutschen alles Gute

Format: CD

Label: Sireena

Webseite

Wertung:


Sireena Records hat zwei weitere Alben des grummeligen Beatpoeten Kiev Stingl ausgegraben und in gewohnt liebevoller Machart für die Wiederveröffentlichung aufbereitet. Stingl unternahm bereites 1975 als teutonisch-düsterer Lou Reed-Klon erste musikalische Gehversuche.

Vier Jahre später setzte er seine Arbeit mit Achim Reichel fort. Zunächst kam dabei das „Hart wie Mozart“-Album heraus, eingespielt mit STEREA LISA als Studioband, zu denen unter anderem Holger Hiller und André Rademacher gehörten.

Deren Sound setzt den Kurs von „Teuflisch“ um zeitgenössische Wave-Komponenten erweitert fort, Stingl grantelt, brütet und schmollt, weitgehend a-melodisch, Wenn dann eine kratzige Viola dazukommt, klingt es beinahe nach VELVET UNDERGROUND, doch auch JOY DIVISION klingen bei einem Song wie „Solang wie du willst“ durch.

Zwei Jahre später brachten Stingl dann „Ich wünsch’ den Deutschen alles Gute“, ein deutlich sperrigeres Album, das zwar mit einem Indie-Club-Smashhit („Einsam weiss boys“) beginnt, dann in der Folge mit sperriger No-Wave-Dissonanz, schräger Rhythmik und deutlich exaltierten Gesangsfetzen von Stingls Stream-of-Consciousness-Lyrik verwirrt.

Ein schwieriges Album, sicherlich weniger zugänglich als „Mozart“, aber auf lange Sicht wahrscheinlich der größere Wurf.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MATZE ROSSI

Matze Rossi gehört der Generation Punk an, die mit Ende 30 wieder dort angekommt, wo sie mit Anfang zwanzig schon einmal war. Wilde Träume, ein brennendes Herz, auf Bühnen zuhause (bei ihm waren es die fast mystisch verehrten Tagtraum, mit denen ... mehr