Reviews : MAJOR PARKINSON / Blackbox :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MAJOR PARKINSON

Blackbox

Format: CD

Label: Karisma

Spielzeit: 47:44

Webseite

Wertung:


„Blackbox“ ist nach dem titellosen Debüt von 2008, „Songs From A Solitary Home“ (2010) und „Twilight Cinema“ (2014) das vierte Album der Band aus dem norwegischen Bergen. Deren erstes Album beschrieb ich einst so: „Schwere Rock-Riffs treffen auf Zirkusmusik, Surf-Tunes auf frickelig-jazzige Parts, Pop auf Punk, Tom Waits auf Mike Patton, zuckrige Vokalpassagen auf donnernde Grooves, NOMEANSNO auf GOGOL BORDELLO.“ Den internationalen Zugang hatte der Band damals Sylvia Massy verschafft, Produzentin aus Kalifornien und lange Zeit rechte Hand von Rick Rubin.

Die stieß im Internet auf die Norweger, was letztlich dazu führte, dass diese in deren RadioStar-Studio in einer Kleinstadt in Nordkalifornien ihr Debütalbum aufnahmen. Die Story ist immer noch gut, aber längst schon haben sich MAJOR PARKINSON selbst behauptet und ihren komplexen Sound weiterentwickelt.

Geblieben ist das unglaubliche Stil-Sammelsurium, es hat sich nur einfach weiter und feiner verästelt. „Blackbox“, das die siebenköpfige Band über einen Zeitraum von zwei Jahren selbst produzierte, ist enorm komplex, hat was von einem Musical, erinnert mal an PINK FLOYD, mal an einen Soundtrack, YELLO treffen hier auf Neo-Klassik und Psychedelic, und all dem einfach nur mit den vier Buchstaben „Prog“ gerecht werden zu wollen, ist unmöglich.

„Blackbox“ quillt über vor Ideen, doch wo andere Bands aus jenem Lager sich in ödem Bombast verlieren, zu kitschiger Überfrachtung neigen, bleiben MAJOR PARKINSON griffig. Ein echtes Erlebnis, dieses Album, dem man die Weiterentwicklung seit dem ambitionierten Debüt deutlich anhört.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAMNIAM

Man sieht es den Milchgesichtern nicht an, aber DAMNIAM gibt es seit mittlerweile zehn Jahren. Die neuen Songs lohten das Soundspektrum der Band noch weiter aus: Die Punkrocknummern sind räudiger, die Ohrwürmer eingängiger, die ruhigen Songs ... mehr