Reviews : TEMPLARS / Deus Vult :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TEMPLARS

Deus Vult

Format: LP

Label: Pirates Press

Webseite

Wertung:


Zwölf lange Jahre für die weltweite TEMPLARS-Fanatique-Gemeinde nehmen endlich ein Ende, eine immense Durststrecke, nur unterbrochen von gelegentlichen Trostpflastern im Kleinformat. Entsprechend schweißgebadet war die Vorfreude auf das neueste Acre Studios-Trommelfeuer der N.Y.-Institution in Sachen Brickwall-Mörtel-Beat mit antisocial Chiswick-Note, stramm auf „Skinhead in Sta-Prest“-Bügelfalte genäht und „Hard As Nails“-LoFi wie LAST RESORT 1980.

Die bisherige Resonanz ist einhellig euphorisch, ein weiterer Meilenstein, keine Frage. Doch ohne den Stellenwert der Band kleinreden zu wollen, teilen kann ich diese Meinung nur mit Abstrichen.

Der hauseigene Trademark-Sound ist dieses Mal vergleichsweise dünn und hell ausgefallen, die schroffen Ecken und rohen Platzwundenkanten sind zu rundgeschliffen, wodurch einigen Songs der nachhaltige Eindruck verlorengeht.

Hervorstechende Ausnahmen lassen sich dennoch vermelden: „Middle road“ vertritt einen beeindruckenden „Loud & Clear“-SUBCULTURE-Standpunkt mit Garageland-Charme, „Coers saignes“ belebt französische Geschichte via R.A.S.

oder L’INFANTERIE SAUVAGE, „Propaganda“ geht auf No-Future-Betriebsausflug und „Misspent youth“ könnte man direkt auf „Skinhead Anthems“ verorten. Stärken, die zwar die Schwächen durchaus aufwiegen können, jedoch für das Album insgesamt gesehen hinter den Möglichkeiten zurückbleiben.

Dirk Klotzbach

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews