Reviews : SUPERMAN / Gion Capeder :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Comics - Reviews

SUPERMAN

Gion Capeder

Format: Comic

Label: Edition Moderne

120 S., 28 Euro

Webseite


In Sachen Comics ist der Schweizer Gion Capeder ein Spätzünder. Erst im Alter von vierzig Jahren brachte er 2011 mit „Le 7“ seinen ersten Comicband heraus. „Superman“ ist erst sein zweites Album für das er, allen guten Kritiken zum Trotz, keinen französischsprachigen Verleger finden konnte.

Jetzt also hat sich mit der Zürcher Edition Moderne ein deutschsprachiger Verlag der Veröffentlichung angenommen. Im immer leicht steril anmutenden reduzierten Stil eines Chris Ware oder – eher noch – ähnlich Daniel Clowes (ein wenig detailreicher) lässt Capeder seinen psychisch gestörten Hauptakteur zwischen einem für Außenstehende scheinbar perfekten Leben mit einer erfolgreichen Karriere, einem gutbezahlten Job und einem erfülltem Ehe- und Liebesleben und grob skizzenhaft angedeuteten, stetig zunehmenden Gewaltfantasien pendeln.

Ursache: Übermäßiger Ehrgeiz und Überforderung. Ein „Just do it“-Graffito kündigt dann den unvermeidlichen Showdown an, der schließlich in ein offenes Ende mündet. Was zunächst in visueller Hinsicht verstörend emotionslos wirkt, erweist sich bei näherer inhaltlicher Betrachtung als durchaus kritisches Porträt der Generation Zehenspitzeneffekt.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Suche

Ox präsentiert

LOVE A

Diese Band ist da, um dein Leben zu retten. Oder gemeinsam mit dir unterzugehen. Zwischen Tatendrang und Katerstimmung, zu viel wollen und eigentlich schlafen müssen, Champagnerdusche und den Tabakresten im Aschenbecher ist noch Platz für eine ... mehr