Reviews : UNTERGRUND WAR STRATEGIE / Geralf Pochop :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Bücher - Reviews

UNTERGRUND WAR STRATEGIE

Geralf Pochop

Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression

Format: Buch

Label: Hirnkost

192 S., 20 Euro

Webseite


„Unserer Kompromisslosigkeit hatte der Staat nichts entgegenzusetzen“, resümiert Geralf Pochop in seiner gerade erschienen Autobiografie über das Leben als Punk in der DDR. Er gehörte zu den Mitbegründern der Punk-Szene in Halle/Saale, in der er bis zu seiner Ausreise 1989 politisch aktiv war.

Pochop beschreibt sein Leben als die Geschichte einer totalen Verweigerung und Selbstermächtigung gegen das vorherbestimmte Leben in der DDR. Er schildert seine Suche nach Freiräumen sowie nach Aktionsformen politischen Protests und wie er und seine Freund*innen diese gestalteten, die Konfrontation mit dem Staat bewusst suchend.

Dabei entsteht ein Bild zumindest regional etablierter autonomer Subkulturen seit den frühen Achtziger Jahren, die dem Staat ein Dorn im Auge waren. Ein von den DDR-Institutionen unabhängiges Leben schien möglich.

Wegen Herabwürdigung des Staates saß Pochop 1987 als politischer Gefangener sechs Monate in Haft. In seiner Erzählung, deren Stil ein wenig die schriftstellerische Finesse fehlt, gelingt es Pochop dessen ungeachtet so eindringlich wie kaum jemandem vor ihm, die staatliche Repression, das „Punk-Verbot“ und die Verfolgung der Punks in der DDR in Worte zu fassen.

Das gilt besonders für die Darstellung der Anwerbeversuche der Stasi, die sich mehrfach erfolglos bemühte, Pochop als Spitzel zu verpflichten. Wer sich über Punk in der DDR informieren will, findet in Pochops Autobiografie einen guten und informativen Überblick mit vielen Fotos und Aktenkopien.

Über die grafische Gestaltung und Farbgebung der Buchseiten, die an Stasi-Akten angelehnt sind, wird man hingegen streiten können.

Salvador Oberhaus

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #138 (Juni/Juli 2018)

Suche

Ox präsentiert

SKASSAPUNKA

SKASSAPUNKA aus Mailand spielen 1a-Ska-(Street)Punk, mit politischen Texten gegen Faschismus, Staat und Kapital, in der Tradition von TALCO, LOS FASTIDIOS, NH3 und RED SKA. SKASSAPUNKA brauchen sich nicht hinter den genannten Bands verstecken. Ihre ... mehr