Reviews : THE KILLING / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.03.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue PASCOW-CD „Jade“ (Kidnap/Rookie) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

THE KILLING

DIE RECHNUNG GING NICHT AUF

Format: DVD / Blu-ray

Label: Koch Media

USA 1956


„Die Rechnung ging nicht auf“ (Originaltitel: „The Killing“) gehört zu den unbekannteren Frühwerken von Stanley Kubrick, die noch in den USA entstanden, bevor er dann 1960 nach England übersiedelte. Mit dem ein Jahr zuvor entstandenen „Der Tiger von New York“ („Killer’s Kiss“) und „Die Rechnung ging nicht auf“ bewegte Kubrick sich noch in Bereichen des Film noir beziehungsweise Kriminalfilms, also eigentlich klassische Genre-Filme, die er wie so häufig analytisch zerlegte.

Für die Dialoge beider Filme war der Krimi-Autor Jim Thompson („The Getaway“) verantwortlich. Und so ist auch „Die Rechnung ging nicht auf“ geprägt von Kubricks intellektueller Herangehensweise und seinem Bemühen um technische Perfektion bei der Umsetzung.

Kubrick schildert in seiner pessimistisch-realistischen Mischung aus Heist-Movie und Film noir, basierend auf dem Kriminalroman „Der Millionencoup“ von Lionel White, aus unterschiedlichen Blickwinkeln (dieser nicht-lineare Handlungsablauf hatte sicherlich großen Einfluss auf Tarantino), wie sich vier unbescholtene Kleinbürger mit Geldsorgen einem gerade aus Alcatraz entlassenen Kriminellen anschließen, um eine Rennbahn zu überfallen.

Ein Unterfangen, das wie so oft zum Scheitern verurteilt ist. Der Großteil des gut 80-minütigen, bisweilen etwas zu distanzierten und emotional unterkühlten, aber dennoch äußerst spannenden Schwarz-Weiß-Films beschäftigt sich dann ähnlich wie Jules Dassins „Rififi“ mit der akribischen Planung des Überfalls und der Vorstellung der Charaktere und ihrer Motivation für diese Tat.

Die aktuelle Blu-ray von Koch besitzt eine gute Bildqualität, allerdings keine Extras. Wobei ältere DVDs eine Open matte-1.33:1-Version enthielten, die oben und unten mehr Bildinformationen als die neue 16:9-Fassung zeigte.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)