Reviews : HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS / Futureman :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS

Futureman

Format: CD

Label: A Tree In A Field

Spielzeit: 45:04

Webseite

Wertung:


Seit 2002 gibt es Marlon McNeills Label A Tree In A Field Records schon, ansässig in Basel. Ebenfalls aus der Schweiz, aber aus Bern, kommen HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS, unter deren vier Mitgliedern sich aber kein Harvey Rushmore befindet – und nein, einen Bezug zu den in die Felsen des Mount Rushmore gemeißelten Präsidentenköpfen gibt es auch nicht, der Namenspate hieß Charles Rushmore.

Vielmehr hört der Songwriter der Schweizer auf den Namen Massimo Tondini. 2017 erschien das Debüt „The Night“, noch auf dem bandeigenen Label, nun sind sie mit „Futureman“ zu ATIAF gewechselt.

Und ich schätze, die weltweite Psychedelic-Liebhaberszene wird schon bald auf die Band aufmerksam werden, denn das Album ist ein kaleidoskopartiges Füllhorn an lavalampenbuntem Happy-Pill-Ersatz.

Und wie es sich für ein abgespacetes Meisterwerk gehört, steht auch ein Konzept dahinter – eine Art Superman, hier Futureman genannt (wobei das Geschlecht der Person nicht festgelegt ist), kann durch die Zeit reisen und die Menschheit vor schurkischen Regierungen retten usw.

usf. Das wiederum weiß ich aus dem Presseinfo, dem Album selbst liegen keine Texte und kein Booklet bei – das hätte man sich bei so einem ausgefeilten Konzept aber gewünscht, und die Bandwebsite hilft da auch nicht weiter.

Aber gut, über diesen kleinen Makel lässt sich hinwegsehen, denn „Futureman“ ist ein bemerkenswertes Album, irgendwo zwischen hippiesker Bekifftheit, Spacerock, Surfgitarren und Garage und nah dran an den Größen des Genres, von FLAMING LIPS bis zu MERCURY REV, BUTTHOLE SURFERS und SPIRITUALIZED oder auch BLACK ANGELS und FARFLUNG.

Der Sound ist angenehm transparent und sphärisch, dabei aber doch druckvoll und pulsierend – man wird von HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS noch hören.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

DRITTE WAHL

Wir alle erleben ab und zu Situationen, die wir am liebsten vergessen würden. Solch nervige Momente widerfahren auch DRITTE WAHL aus der Hansestadt Rostock. Da wünschte man sich ein Gerät zum Löschen des Gedächtnisses wie etwa den Neuralisator, der ... mehr