Reviews : ITHACA / The Language Of Injury :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ITHACA

The Language Of Injury

Format: CD

Label: Holy Roar

Webseite

Wertung:


Ich weiß ja nicht, wie es der geneigten Leserschaft geht, aber ich bin der Meinung, dass Metalcore durch ist. Das tut mir für ITHACA leid, denn die können durchaus ihre Instrumente spielen und haben dann auch die eine oder andere Idee.

Aber diese Überfrachtung mit Breakdowns, dass es bloß immer was zum Moshen gibt, die bin ich satt. Auch wenn die Metalcore-Krieger heutzutage immerhin toleranter gegenüber Vertracktheit sind – und die bringen ITHACA neben einer enorm abwechslungsreichen Sängerin mit –, sie machen es sich immer wieder selbst kaputt.

Dabei strengen sie sich doch so sehr an, böse, brutal und episch zu sein, aber im Großen und Ganzen ist „The Language Of Injury“ ein ödes Album, das stromlinienförmig durch die Ödnis stampft und nichts, aber auch wirklich gar nichts Neues oder Mitreißendes hat.

Schade.

Julius Lensch

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Suche

Ox präsentiert

DRITTE WAHL

Wir alle erleben ab und zu Situationen, die wir am liebsten vergessen würden. Solch nervige Momente widerfahren auch DRITTE WAHL aus der Hansestadt Rostock. Da wünschte man sich ein Gerät zum Löschen des Gedächtnisses wie etwa den Neuralisator, der ... mehr