Reviews : MESSER / Die Unsichtbaren :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MESSER

Die Unsichtbaren

Format: LP

Label: This Charming Man

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 39:46

Webseite

Wertung:


Ihre Musik ist unangepasst, befremdlich und verweigernd. Ihre Kompositionen sind Gegenentwürfe zum oberflächlichen Indie-Bla-Bla, die Texte stark literarisch geprägt. Ihre Arrangements folgen keiner Hit-Formel und biedern sich keiner Schublade an.

MESSER agieren in einem Referenzrahmen aus Post-Punk, Underground und Krautnoise, den sie allerdings jederzeit dekonstruieren könn(t)en. Die Nähe zum Pop, die durch die Auswahl der Vorabsingle „Neonlicht“ suggeriert wurde, ist somit kein Zufall, sondern gewolltes Zitat, nicht um der Wiederholung Willen, sondern um daraus und darum etwas Neues zu erschaffen, mit Biografie zu spielen, Möglichkeiten zu eröffnen („Dann passiert etwas, Dinge ändern sich, Türen öffnen sich ...

“, aus „Staub“). Dabei profitieren sie von den Schnittpunkten ihrer Komplexität, präsentieren sich medial durchaus omnipräsent und gar nicht so introvertiert und distanziert wie „Die Unsichtbaren“.

Zitatreich verweisen sie nicht nur in Text und Musik auf Einflüsse aus Kunst, Literatur, Film und Musik, sondern auch in ihren web2.0-postings, oder zum Beispiel in Otrembas Obsession für Romy Schneider, welche ihre Entsprechung im Covermotiv findet, einem Öl-Porträt der rauchenden Diva: einerseits spiegelt es auf den letzten Song des Vorgängeralbums, andererseits verweist die erneute Verwendung eines Otremba-Gemäldes (das erste Album schmückte ein Porträt des Schauspielers Anthony Dawson) auf eine verlässliche Kontinuität, vielleicht sogar auf einen seriellen Ansatz.

Die Platte startet mit einem Verfremdungseffekt, nämlich einer kurzen Ansprache des Sängers: „Wir beginnen mit dem Stück „Angeschossen“. Sofort fühlt man sich klanglich unmittelbar im Raum, kann hören, wie alles atmet, sich verflüchtigt, von anderen Stimmungen verschoben wird, als würde man direkt vor der Band stehen, wie bei einem Live-Konzert, nur besser.

Anders als beim 2012er Debüt „Im Schwindel“ nahm man die Musik komplett analog und live auf, bevor dann am Computer noch Overdubs dazukamen und Sänger Hendrik im Regieraum seine Parts einsang.

Aufgenommen und gemischt wurde im Hamburger Electric Avenue Studio von Tobias Levin (KANTE, TOCOTRONIC, 206), für den die Atmosphäre und der Groove der Tracks deutlich wichtiger waren als die Präzision und die Sauberkeit.

Wer sich drauf einlässt, taumelt dank Palles spaciger Gitarrenflächen und Pogos hypnotisierenden Bassläufen in tranceartige Noise-Welten, deren akribischer Taktgeber Philipps treibendes Schlagzeug ist.

Percussionist Manuel Chittka bereichert das Münsteraner Quartett um weitere atmosphärische Schläge in die Magengrube. Hendriks Gesang ist nicht einladend, nicht mitnehmend, sondern laut warnend und ausbrechend.

„Tollwut“ und „Staub“ sind Highlights, die wie ein weit entfernter Leuchtturm im dichten Nebel Orientierung und Hoffnung geben. „Tiefenrausch“ ist das mutigste Stück Musik, das das Münsteraner Quartett bisher geschrieben hat.

Überhaupt ist die Platte spannend aufgeteilt und hat mit „Suesser Tee“ ein beeindruckendes Ende. Diese Platte ist großartig! Zweifellos!

Marko Fellmann

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #111 (Dezember 2013/Januar 2014)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ZEBRAHEAD

ZEBRAHEAD bringen jede Crowd zum Bouncen, zum Moshen und derart zum Stagediven, dass das Equipment auf der Bühne durcheinander gewirbelt wird. Machtvolle Riffs, coole Rap-Einlagen, humorvolle Coverversionen, unerwartete und spontane Show-Einfälle ... mehr