Reviews : FEINE SAHNE FISCHFILET / Bleiben oder gehen :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

FEINE SAHNE FISCHFILET

Bleiben oder gehen

Format: CD

Label: Audiolith

Spielzeit: 44:02

Webseite

Wertung:


Der Leuchtturm von Warnemünde (von wo ein Teil der Band stammt) hat dieselbe Funktion wie alle anderen seiner Art, nämlich den Schiffen den Weg weisen. Und so wie das grelle Licht aufs Meer hinaus strahlt, so strahlen FSF ins mecklenburgische Land hinein, als Leuchtturm im Kampf gegen rechtsradikale Umtriebe und staatliche Willkür.

Dieser Tage erscheint nun das vierte Album der seit 2006 existierenden Ska-Punk-Kapelle mit dem Deutschpunk-Einschlag. Das im Clouds Hill-Studio in Hamburg eingespielte Album (erneut produziert von Torsten Otto) ist in etwa wie erwartet und doch anders ausgefallen.

Zeilen wie „Deutschland ist Scheiße, Deutschland ist Dreck“ aus dem letzten Album, wo die Schraube doch – wenn auch aus gefühlter Verzweiflung – mitunter überdreht wurde, haben beim neuen Werk keinen Platz, die Band kommt durchaus reflektierter und ein wenig differenzierter daher, ohne dass dies nicht auch noch ausbaufähig wäre.

Im Opener „Für diese eine Nacht“, zu dem es auch einen sehenswerten Videoclip gibt, bleiben die steten, für die Combo typischen „Gegen Bullen und Nazis“-Tiraden nämlich außen vor, es geht um etwas auch sehr Wesentliches, die Überlegung nämlich, in einer strukturschwachen Region zu bleiben, obwohl die vermeintlich Besten bereits gegangen sind oder gehen wollen.

Ein Thema, das in manchen ländlichen Regionen Deutschlands immer größere Brisanz gewinnt. Über diesen Song komme ich auch direkt zum Coverbild, einem Ölgemälde von LuisFe, das das Album in geradezu genialer Manier reflektiert und äußerst gelungen ist.

Im Folgesong kommt FSF dann – fast reflexartig – auf die Problematik mit der Staatsmacht zu sprechen, auch wenn der Refrain „Und der Hass, der steigt, und unsere Wut, die treibt“ von Sänger Monchis Gesangslinie her eher leidenschaftlich und resignativ, denn wirklich wütend klingt.

Hat eine Umkehr begonnen? Musikalisch unterscheidet sich das Werk nicht wesentlich von seinen Vorgängern, es ist jedoch glücklicherweise etwas austarierter, harmonischer. Auch die Bandfotos im Booklet zeigen die Gruppe eher privat, ohne grimmige Mienen und gereckte Fäuste.

Der Sound von FSF lebt vom einfachen Spiel, weichen Bläsersätzen und ihrem norddeutschem Idiom, in erster Linie jedoch von ihrer gelebten Authentizität. Ihre stärksten Momente haben sie so dann eben vor allem bei ihren persönlicher angelegten Songs.

„Warten auf das Meer“ macht beim Hören betroffen, ohne vom Spielerischen her zu glänzen. Vor allem „Ruhe“ ist ein Lied, das sich die Band als eigene Bastelanleitung geschrieben haben mag.

Der erwähnte Leuchtturm von Warnemünde ist übrigens grün und weiß, den einstigen Polizeifarben. FSF werden ihn dennoch lieben. Und bleiben – wie sie sind und in ihrem Mecklenburg.

Markus Franz

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #118 (Februar/März 2015)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LOS FASTIDIOS

Enrico und seine Squadra wissen einfach wie’s geht, und das schon seit 1991! Immer noch brennt die Flamme. Für die gute Sache, für die Einigkeit der Szene, für Fußball ohne Dumpfbacken, gegen braune Einfältigkeit und Engstirnigkeiten sämtlicher ... mehr