Interviews & Artikel : JAYA THE CAT :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

JAYA THE CAT

Amsterdamned

Nach Touren mit den BEATSTEAKS, LESS THAN JAKE, SUBLIME, MAD CADDIES oder THE SPECIALS und unzähligen Festivalauftritten kommen JAYA THE CAT mit ihrem siebten Album „A Good Day For The Damned“ zurück. Die Exil-Bostoner, die jetzt in Amsterdam leben, stehen für Reggae, Dub und Ska mit einer Prise Punk, was eigentlich eine gut gelaunte Mischung verspricht. Auf ihrem neuen Album klingen sie aber ungewohnt negativ. Wir wollen von Sänger und Gitarrist Geoff wissen, was da los ist.

Geoff, 2017 neigt sich dem Ende zu. Wie war das Jahr für die Band?


Bandtechnisch hatten wir ein großartiges Jahr mit vielen brillanten Konzerten und Festivals, auf denen man ja meist viele spannende und nette Menschen trifft. Daneben haben wir ein eben nicht ganz einfaches, aber wie ich finde geniales Album produziert. Und: wir haben jetzt nach vielen Besetzungswechseln endlich ein relativ stetiges Line-up. Das tut gut und so konnte unser Bassist mit „Amsterdam“ auch mal einen Song beisteuern.

Du wohnst in Amsterdam. Empfindest du die Stadt als „amsterdamned“?

Ich lebe originellerweise im Rotlichtviertel. Das mag romantisch klingen, aber zwischen all den Touristen hier schiebst du dich schon mittags durch eine Horde von Betrunkenen – was grundsätzlich natürlich wunderschön ist –, obwohl du einfach nur Klopapier kaufen willst. Das hat schon komische Momente.

Gehen dir die Touristen etwa auf die Nerven?

Ach, die gehören zur Stadt dazu, und es ist doch schön, wenn sich viele Menschen hier wohl fühlen. Und all die Menschen von überall her, auf die man hier trifft, liefern viel Inspiration fürs Songwriting. Wir sind zwar einen Großteil des Jahres unterwegs, das Album habe ich aber komplett in meiner „Nachbarschaft“ geschrieben.

„A Good Day For The Damned“ fällt im Gegensatz zu euren anderen Alben textlich deutlich negativer aus. Was hast du da bloß in Amsterdams Straßen erlebt?

Ich hatte einfach ein beschissenes Jahr. Es gab viele Zwischen- und Ausfälle bei mir und Menschen um mich herum und auch der Sensenmann ging durch die Reihen. Und so gerne ich das auch tue, da hatte ich keine Nerven für gut gelaunte Lyrics. Aber hey, das ist das Leben und auch darüber gehört geschrieben. Ich will kein Theater spielen. Namensgeber war eine durchzechte Nacht mit einer Freundin aus Bulgarien. Dort ist es derzeit auch nicht rosig, was sich auch auf die Sprache auswirkt. So schön die Nacht auch war: Irgendwann torkelten wir vollkommen fertig durch die Gassen. Nach weltbewegenden Gesprächen über Gott und die schlechten Seiten der Welt, die man nach unzähligen Barbesuchen irgendwann so führt, sagte sie: „This is a good day for the damned.“

Gilt das auch fürs große Ganze?

Definitiv! Schau mal, wir haben den Brexit, welcher ein Faustschlag ins Gesicht der internationalen Musikszene ist. Viele von Europas Regierungen sind rechts oder haben eine Regierungsbeteiligung rechter Parteien. Und dann haben wir da noch einen Chaoten in der amerikanischen Regierung, der mit einem mindestens genauso Verwirrten mit Atombomben jongliert.

Viele sagen ja, dass das eine gute Zeit für Punkrock sei.

Das mag schon sein, aber ich will verdammt noch mal gute Laune haben! Aber bis es soweit ist, werden wir noch düstere Songs schreiben. Aber hoffen wir, dass das nächste Album ein gut gelauntes sein wird über Einhörner, die durch Amsterdams Grachten schwimmen, haha!

Wie geht’s bis dahin weiter?

We’re all gonna die, also was sollen wir schon tun? Na das, wozu wir verdammt sind: Das Beste aus dem machen, was dieser Planet uns gibt, wir feiern und lassen uns die gute Laune nicht verderben. Kommt also zu den Shows und feiert mit uns! JAYA THE CAT sind nahezu ständig auf Tour.

 


Von der Wand in den Mund

Welcher Ort ist der beste, um nach einem „Tag für die Verdammten“ aufzuwachen und etwas gegen seinen Kater zu tun? Jay: „In Amsterdam gibt es die sogenannte Febo-Straat. Das ist eine Gasse, in der es frittierte Snacks aus Automaten gibt. Das Konzept ist so simpel wie genial: Du schmeißt ein paar Euro in den Schlitz und suchst dir dein Gericht aus. Wenige Momente später kannst du dir ein fertig frittiertes Kaassoufflé, Kroketten, Pommes oder was auch immer – die Auswahl ist echt riesig – aus einem Fach nehmen. Auf dieser Straße gibt es echt eine ganze Wand voll Automaten mit Snacks. Man isst quasi von der Wand in den Mund. Das ist der perfekte Ort für vor und während eines Katers.

Fabian Schulenkorf

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MONTREAL

Die sympathischen Gute-Laune-Dienstleister MONTREAL enttäuschen ihre Fans nie und liefern immer das ab, wofür die Band seit vielen Jahren geschätzt und geliebt wird: super eingängiger Pop-Punk mit ordentlich Drive und Spielfreude, großartigen ... mehr