Interviews & Artikel : INSERTS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

INSERTS

Drei Akkorde und ein „Uffta“

Neun Jahre nach ihrer Gründung haben THE INSERTS aus Berlin endlich ihr erstes, selbstbetiteltes Album am Start. Ich nutzte die Gelegenheit für ein Interview mit Gitarristin Gabi.

Vor einer Woche war eure Record-Release-Party im K19 in Berlin. Haben sich alle Erwartungen erfüllt?


Wir haben uns eine super Sause gewünscht und so war es dann auch. Das K19 ist aus allen Nähten geplatzt und so mussten leider sogar ein paar Leute draußen bleiben. Mit einigen konnten wir dann zum Glück nach dem Konzert das eine oder andere Bierchen trinken und eine Runde tanzen.

Ihr werdet als Berliner Band bezeichnet, kommt ihr alle aus der Stadt?[/b]

Tatsächlich kommt, wie so oft in dieser Stadt, keine von uns ursprünglich aus Berlin. Wir leben aber alle schon so lange hier, dass wir fast vergessen haben, wo wir eigentlich hergekommen.

Ich bin des Englischen einigermaßen mächtig, kann jedoch euren Bandnamen nicht ganz deuten. Wie ist er gemeint?

Tatsächlich fiel es uns nicht leicht, einen Bandnamen zu finden. Wir hießen beispielsweise eine ganze Nacht lang schon CHATTERBOX und haben das bei unserer Kneipentour auch lauthals verkündet. Als am nächsten Tag der große Katzenjammer kam, war mindestens eine von uns doch nicht mehr so zufrieden mit dem Namen. Irgendwie kam dann THE INSERTS ins Spiel. Uns gefiel der Klang und die Uneindeutigkeit, die viel Raum für Interpretationen lässt. Die Möglichkeit, den Namen in einer Männer dominierten Welt, aber auch Musikwelt als Provokation und Zurückeroberung der Begriffe zu deuten, war und ist uns natürlich sehr willkommen.

Euch gibt es bereits seit 2009. Bisher habt ihr nur eine 7“ herausgebracht und das war im Jahr 2014. Warum hat das Album so lange gebraucht?

Musik zu machen ist eine große Leidenschaft von uns allen. Und doch sind wir in unserem Leben auch an vielen anderen Schauplätzen unterwegs und gefordert. Deshalb sind wir schon froh, wenn es mit dem wöchentlichen Proben klappt. In dieser Qualitätszeit lassen wir die Widrigkeiten des Alltags hinter uns und ordentlich Dampf ab, sind kreativ und haben eine Menge Spaß! Das ist uns viel wichtiger, als auf irgendwelche Aufnahmen hinzuarbeiten oder Ergebnisse zu produzieren.

Der Titel „New York“ ist ein Loblied auf selbige Stadt. Wie kommt das und warum gibt es kein Lied über Berlin?

Eigentlich drücken alle Songs etwas über unser Leben aus und damit auch indirekt über Berlin. Nachdem ich von meinem ersten New York-Besuch zurückkam, war ich so geflasht, dass ein Text darüber entstanden ist. Ich war zwei Wochen nach meiner Rückkehr immer noch besoffen von der Stadt. Über unsere Wahlheimat Berlin ließe sich mit Sicherheit auch so ins Schwärmen geraten, vor allem wenn man sich an die alten Zeiten erinnert. Aber da ist der erste Eindruck schon zu lange her.

In „Telefon“ geht es um die Smartphone-Generation und deren Social-Media-Aktivitäten. Wer von euch ist Handy-abstinent?

Tatsächlich ist es unsere Schlagzeugerin Oihane. Insgesamt nutzen wir die Möglichkeiten hauptsächlich, um uns leichter zu vernetzen und Treffen auszumachen. Allerdings ist auch dieses Stück schon vor längerer Zeit entstanden und daher inzwischen vom Fortschritt und auch unserer eigenen Haltung etwas überholt. Trotzdem nerven die Dinger zuweilen ganz schön und verändern den zwischenmenschlichen Umgang nicht unbedingt zum Positiven.

Die elf Titel des Albums spielt ihr in sportlichen 24 Minuten herunter. Dabei höre ich viel 77er-Punk heraus. Was sind sonst noch eure Einflüsse?

Ja, natürlich ist es 77er-Punk und auch ein bisschen Garage. Vor allem ganz viel Ehrlichkeit und Herzblut. Unsere Herzen schlagen eben stark für Punkrock. Diese Musikrichtung samt alternativer Lebenseinstellung sind schon lange Teil von uns. Und als damalige Neulinge in der Welt der Instrumente lag es nahe, über die Melodien in unserem Kopf drei Akkorde und ein „Uffta“ zu legen und fertig war der Punk. Bandvergleiche gab es, aber nie so, dass wir irgendwelchen bestimmten nachgeeifert wären. Das kam alles einfach so aus uns heraus.

Ihr steuert nun auf das zehnjährige Bandjubiläum zu. Ist schon etwas Großes in Planung?

Wir haben noch keine konkreten Pläne. Aber eins ist sicher: Auch zu diesem Anlass wird es ein rauschendes Fest mit unseren Freund*Innen und Familien geben!

Sven Grumbach

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #138 (Juni/Juli 2018)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

KEIM-X-ZELLE

KEIM-X-ZELLE aus Belin spielen antifaschistischen Deutschpunkrap und sind bei Aggressive Punk Produktionen beheimatet. ... mehr