Reviews : DIRTY NIL / Master Volume :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DIRTY NIL

Master Volume

Format: CD

Label: Dine Alone

Webseite

Wertung:


Großmäuligkeit und das schlimme Wort „Rock’n’Roll“ zur Selbstkategorisierung: Diese beiden Ausschlusskriterien haben THE DIRTY NIL bislang nicht gehindert, mit dem Debüt „Higher Power“ und der nachgeschobenen Single-Sammlung „Minimum R&B“ einen Ehrenplatz im Musikregal des Rezensenten zu finden.

Unterhaltsame Konzerte der drei haben sicherlich auch einen großen Teil beigetragen. Album drei, selbstironisch-prollig „Master Volume“ betitelt, ist nun das erwartbare zwiespältige Vergnügen, denn der Stadion-Rock-Anteil der Band steht noch mehr im Vordergrund.

Was bei den JAPANDROIDS funktionierte, geht hier nur bedingt auf. „Bathed in light“ ist so ein Beispiel, findet in „Pain of infinity“ aber seinen ziellosen Gegenspieler. Zum Glück gibt es da noch „Please, please me“, das das Tempo anzieht und angenehm roh das dominierende Midtempo des Albums unterläuft.

„Auf Wiedersehen“ klingt stolpernd und überlaut, wie NIRVANA zu „In Utero“-Zeiten, das finale „Evil side“ verliert sich in einer Krach-Orgie. Da ist sie wieder, diese geile Überdrehtheit des Debüts.

Nur langsam hat man sich an das dauerhaft hohe Lautstärkelevel gewöhnt. Ein wenig mehr Dynamik würde „Master Volume“ und THE DIRTY NIL mittlerweile guttun, ansonsten wird spätestens Album Nummer vier in einer Art Überzuckerung enden.

Michael Schramm

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TURBOSTAAT

20 Jahre TURBOSTAAT. Unvorstellbar! „Rückblickend ist es leider nicht mehr zu beantworten, ob überhaupt jemand von uns zur ersten Probe erschienen wäre, wenn wir damals gewusst hätten, dass das automatisch bedeutet, für die nächsten zwei ... mehr