Reviews : RAZZIA / Am Rande von Berlin :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

RAZZIA

Am Rande von Berlin

Format: CD

Label: Major Label

Spielzeit: 55:20

Webseite

Wertung:


Durch den Mülleimer-Sampler „Hardcore Power Music Vol. 2“ stieß ich 1984 auf RAZZIA, deren düster-treibende Deutschpunk-Beiträge „Unterwegs in Sachen Selbstmord“ und „Kreuz oder Kopf“ mich begeisterten.

Die Alben „Tag ohne Schatten“, „Ausflug mit Franziska“ und „Menschen zu Wasser“ gehören für mich heute noch zu den absoluten Highlights der deutschen Punk-Geschichte. Die Verwendung von Keyboards brachte eine ganz neue Klangfarbe in den Sound von RAZZIA.

Hier schieden sich bereits die Geister. Trotz „Fahnensog“ wollte das „Spuren“-Album bei mir dann nicht mehr zünden; und 1992 war erst einmal Schluss. Die zweite Phase zwischen 1993 und 2004 in neuer Besetzung und mit neuem Sänger Stefan Arndt brachte drei Studioalben „Labyrinth“ (1994), „Augenzeugenberichte“ (1999) und „Relativ sicher am Strand“ (1999) hervor, die bei einer neuen Punk-Generation gut ankamen.

Erst 2008 begann sich die Urbesetzung für die Planung zum dreißigjährigen Jubiläum zu treffen, um eine einmalige Party zu organisieren, die niemals stattfand. In der Zwischenzeit gab es weitere Besetzungswechsel, aber RAZZIA treten seitdem wieder sporadisch live auf.

So reifte der Gedanke, doch noch einmal neue Stücke zu schreiben und ein weiteres Album zu veröffentlichen: „Am Rande von Berlin“. Bedauerlich ist der Ausstieg von Keyboarder Bernhard Waack im Jahr 2016, da hier leider kaum Keyboardsounds („Lauf, Junge lauf“) zu hören sind.

Ansonsten hat man viel mit verschiedenen Gitarrensounds gearbeitet. Wer nun aber glaubte, RAZZIA würden mit Sänger Rajas die Zeit zurückdrehen, um ihre Klassiker aus den Achtziger Jahren zu kopieren, den wird die neue Platte eines Besseren belehren.

Zugegeben, auch ich fieberte mit ähnlichen Hoffnungen dieser Veröffentlichung entgegen, las aber vorsichtshalber vorab aktuelle Interviews, um mich auf etwaige Überraschungen einzustellen.

Fernab jeglicher Achtziger-Deutschpunk-Nostalgie ist „Am Rande von Berlin“ ein Werk geworden, das ich musikalisch zwischen „Ausflug mit Franziska“ und „Menschen zu Wasser“ einordnen würde, beginnend mit dem instrumentalen Intro „Nitro“, das als Teil 2 von „In der Mentalkorrektur“ gelten könnte.

Daran erinnern manche typischen subtilen Chöre und die düster-wütende Grundstimmung, mal treibend, mal schleppend, aber nie träge. So entstehen Ohrwürmer wie „Nicht in meinem Namen“, der Titeltrack „Am Rande von Berlin“, „Ein Hauch von Wandlitz“, „Liebe Grüße aus dem Rotweingürtel“, „Straße der Krähen“ oder „Rezeptur der Angst“.

Der Rest ist entweder rockiger oder sehr ruhig, ja balladesk geworden. Von Phrasen keine Spur. Die Texte, gesungen von Rajas, sind hart und gehen durch wie ein eisiger langer Winter. Ich freue mich auf die Vinylversion!

Simon Brunner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #142 (Februar/März 2019)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

THRICE

Die beiden( Post-)Hardcore/Alternative-Genregrößen THRICE und REFUSED kündigen für November 2019 eine gemeinsame Co-Headliner-Tour an. Dabei spielen die Bands ausgewählte Shows in ganz Europa - vier davon in ... mehr