Reviews : BAD RELIGION / Age Of Unreason :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BAD RELIGION

Age Of Unreason

Format: CD

Label: Epitaph

Webseite

Wertung:


These are just some punk rock songs ... von einer Band, die seit über dreißig Jahren eine der kommerziell erfolgreichsten Punk-Formationen der USA ist und deren Ur-Mitglied Brett Gurewitz mit Epitaph Records eines der großen und langlebigsten US-Indielabels gegründet hat.

BAD RELIGION und Gurewitz könnten sich auf diesen Lorbeeren (und Dollars ...) ausruhen und vielleicht wäre es ja auch so gekommen, hätte nicht 2017 ein Donald Trump das Amt des US-Präsidenten übernommen.

Über die Repolitisierung von Punkrock war gleich nach der Wahl des Meisterpopulisten spekuliert worden und liest man die ersten Zeilen der offiziellen Pressemitteilung von Epitaph zum neuen Album „Age Of Unreason“, dann wird einem klar, dass die Band vor Mitteilungsdrang diesmal fast platzt: „Since the group’s formative years [...] the band has steadfastly advocated for humanism, reason, and individualism.

Today, as these values are in decline, and nationalism and bigotry are on the rise, Bad Religion’s message has never been more essential.“ Der Titel ist eine Anspielung auf das „Age of Reason“, das Zeitalter der Aufklärung (ca.

1650 bis 1800), dessen wichtiges Kennzeichen die Berufung auf die Vernunft als universelle Urteilsinstanz ist, dazu gehört auch der Kampf gegen Vorurteile, die Hinwendung zu den Naturwissenschaften, das Plädoyer für religiöse Toleranz, das Eintreten für mehr persönliche Handlungsfreiheit, Bildung, Bürgerrechte, allgemeine Menschenrechte und das Gemeinwohl als Staatspflicht.

Hier hat also jemand eine klare Botschaft, die unter die Leute gebracht werden muss. Die Musik der 14 Songs ist der klassische BAD RELIGION-Sound, diesmal völlig schnörkellos und frei von stilistischen Experimenten, genau die packende Mischung aus Melodie und Wut, die uns einst 1988/89 bei „Suffer“ und „No Control“ angefixt hatte.

Und sie transportiert mal eher verklausiert formulierte, mal sehr klare Botschaften. Im Titelsong etwa heißt es: „Vor nicht allzu langer Zeit erhielt ein Mann das Siegel [des Präsidenten], [...] der verbreitete unverhohlene Lügen und brachte die Tyrannei zurück, um mit Eifer sein Volk zu spalten.“ Für die Texte ist wohl wieder der promovierte Wissenschaftshistoriker Greg Graffin verantwortlich – ein Mann, der den Unterschied zwischen Fake und Fakten, zwischen Glauben und Wissen exakt kennt und der angesichts der Twittermaschine im Oval Office doch schier verzweifeln muss.

Natürlich „braucht“ niemand Pop- und Rockmusiker als Orientierung im Leben, als Instanz, die einem sagt, was geht und was nicht. Aber wenn man schon ohne den Glauben an ein höheres Wesen durchs Leben geht, ist es bisweilen gut für das Seelenheil, wenn die Stimme der Vernunft in Form des Sängers einer geschätzten Band durch die Lautsprecher zu einem spricht und einem vermittelt, dass man in all dem Irrsinn nicht allein ist.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SKA-P

Spaniens Punkrock Legende und politisches Gewissen ist zurück! SKA-P spielen ihre ersten Deutschland Shows seit 2013. ... mehr