Reviews : ROLO TOMASSI / Cosmology :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ROLO TOMASSI

Cosmology

Format: CD

Label: Hassle

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Hoho, da wird mit großen Namen um sich geworfen, im Waschzettel zu „Cosmology“: Produzenten solch illustrer Zeitgenossen (oder ehemaliger Zeitgenossen) wie M.I.A., NIRVANA oder den BEASTIE BOYS haben an diesem Album mitgewirkt und zusammen mit ROLO TOMASSI einen abgefahren Krach-Wust produziert.

Wie kann man dieses Album am besten beschreiben? Ist das moderner Hardcore? Ist das Noise? Ist das am Ende Aleatorik? Oder bleibt die Musik, die ROLO TOMASSI machen, doch nur mit so einem nach Hilfe suchendem Begriff wie „Mathcore“ beschrieben? Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nach mehrmaligem Hören des Albums nicht.

Es fällt schwer, sich in „Cosmology“ zu orientieren, einen Weg zu finden, die Songs kennen zu lernen, weil alles so stark verclustert und fragmentarisch bleibt. Zwischen den Klang/Krachmustern: verbale Ausbrüche purer Agressivität und melodiöse Inseln (höre ich da etwa Panflöten und Synthie-Teppiche? Gothic-Romantik, ick hör dir trapsen ...).

Ein vollkommen schizophrenes Album, ich kann mich bis zuletzt nicht entscheiden, ob ich es irrsinnig anstrengend oder unheimlich interessant finden soll. Vielleicht nehme ich beides.

Nadine Maas

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #90 (Juni/Juli 2010)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews