Reviews : ASCETIC: / Self Initiation :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ASCETIC:

Self Initiation

Format: CD

Label: Golden Antenna

Spielzeit: 46:26

Webseite

Wertung:


Dass Damien Coward von der im australischen Melbourne ansässigen Band HEIRS eine Vorliebe für den düsteren Goth/Wave-Sound der Achtziger hat, konnte man dem Postcore seiner Hauptband nicht unbedingt anhören, war und ist der doch eindeutig im Hier und Jetzt verwurzelt.

Allerdings fiel jenen, die ein Auge dafür haben, auf deren „Hunter“-EP das SISTERS OF MERCY-Cover „Neverland“ auf ... und ASCETIC: (mit Doppelpunkt) sind nun der Beweis, dass Coward offenkundig eine Schwäche für sphärische Wave-Klänge hat.

ASCETIC: klingen auf „Self Initiation“, das bereits 2011 mit der australischen Produzentenlegende Lindsay Gravina aufgenommen wurde, nicht wirklich nach den rhythmuslastigen Sisters, aber diese dunkle Klangfarbe ist durchaus vorhanden, das Album hat was von der düsteren Phase von THE CURE zu Beginn der Achtziger (was wiederum an SOFT MOON erinnert, die allerdings wesentlich konventioneller und vordergründiger zur Sache gehen), von SNAKE CORPS/SAD LOVERS AND GIANTS.

Dabei sind ASCETIC: keine „Coverband“, versuchen nicht krampfhaft wie ihre (möglichen) Vorbilder zu klingen (THE EDITORS oder INTERPOL waren da viel einfacher gestrickt), sondern transportieren Sounds von damals kombiniert mit gegenwärtigen Einflüssen in die Jetztzeit.

Kämen sie aus Brooklyn, wären sie sicher schon bekannter. Das Booklet der CD fällt durch sehr schöne Gestaltung auf, der Versuch, die handschriftlichen Texte zu lesen, scheitert allerdings: zu stark sind diese verkleinert.

Ungeschickt ... (Diese Band war auf der Ox-CD 107 zu hören)

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #107 (April/Mai 2013)

Suche

Ox präsentiert

PASCOW

Mit dem neuen Album „Jade“ verabschieden sich PASCOW von Codierung und – Zitat PASCOW – „kryptischer Scheiße“. Eine Wundertüte ist nichts dagegen – auf „Jade“ finden sich Songs, die jenseits des geliebten PASCOW-Sounds bemerkenswerte Überraschungen ... mehr