Reviews : FAITH NO MORE / Angel Dust :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

FAITH NO MORE

Angel Dust

Format: CD

Label: Slash/Rhino/Warner

Wertung:


Nachdem FAITH NO MORE ihr Debütalbum „We Care A Lot“ 1985 auf dem Labelableger des im Maximumrocknroll-Umfelds gegründeten D.I.Y.-Plattenvertriebs Mordam veröffentlicht hatten, unterschrieben sie für „Introduce Yourself“ (1987) auf dem einst Ende der Siebziger in L.A.

als Punk-Label gegründeten Slash Records, das zu diesem Zeitpunkt aber bereits ein Major-Ableger geworden war. Mit diesem Album stellten sich erste Erfolge ein, speziell das neu aufgenommene „We care a lot“ (schon auf dem Debüt enthalten) entwickelte sich schnell zum Hit in „alternativen“ Discos, erfreute sich wegen seines eigenwilligen Stilmixes aus Chuck Mosleys halb gerappten Vocals, dem dezenten Synthieteppich, dem markanten Rhythmus und dem hymnischen Refrain szeneübergreifend großer Beliebtheit – FAITH NO MORE legten hiermit noch ohne Mike Patton den Grundstein zu ihrem späteren Erfolg.

Zum Jahreswechsel 1988/89, die Band war gerade im Studio, um das neue Album einzuspielen, ersetzte dann Patton den bisherigen Frontmann Chuck Mosley, und der charismatische 21-Jährige hatte ab diesem Zeitpunkt maßgeblichen Anteil daran, dass mit „The Real Thing“, das im Juni 1989 erschien, der endgültige Durchbruch von FAITH NO MORE beginnen konnte.

„Epic“ wurde zum Hit, und damit das Fundament zu einer Karriere gelegt, die Patton und Band zu den neben RED HOT CHILI PEPPERS größten „Alternative“-Rockstars der Neunziger machte. Erst 1992 allerdings erschien „Angel Dust“, erstmals konnte sich Patton ins Songwriting der Band einbringen (beim Vorgänger stieß er ja erst spät im Studio zur Band), und mit den Singles „Midlife crisis“, „A small victory“, „Everything’s ruined“ und vor allem dem COMMODORES-Cover „Easy“ wurde die Band aus San Francisco noch größer – aber auch etwas glatter als auf den ersten drei Alben.

Ein Trend, der sich bis zur Auflösung 1998 mit „King For A Day... Fool For A Lifetime“ (1995) und „Album Of The Year“ (1997) fortsetzte – und erst mit dem aktuellen Album „Sol Invictus“ konnte die Band für mich an „The Real Thing“ und „Angel Dust“ anknüpfen.

Nachdem die beiden Alben 2013 und 2014 auf Vinyl neu aufgelegt wurden, kam jetzt die CD-Version, jeweils mit Bonus-Disk, auf der sich zahlreiche Live-Tracks, aber auch Single-Songs finden.

Unbedingt hörenswert: die FAITH NO MORE-Version des DEAD KENNEDYS-Klassikers „Let’s lynch the landlord“.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #121 (August/September 2015)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TURBOSTAAT

20 Jahre TURBOSTAAT. Unvorstellbar! „Rückblickend ist es leider nicht mehr zu beantworten, ob überhaupt jemand von uns zur ersten Probe erschienen wäre, wenn wir damals gewusst hätten, dass das automatisch bedeutet, für die nächsten zwei ... mehr