Reviews : TOTEN HOSEN / Laune der Natur / Learning English Lesson 2 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TOTEN HOSEN

Laune der Natur / Learning English Lesson 2

Format: CD

Label: JKP

Spielzeit: 50:34/64:15

Webseite

Wertung:


Ich habe in den vergangenen Wochen niemand getroffen, der keine Meinung zu den TOTEN HOSEN hat. Erzählte ich, dass ich Campino zum neuen Album interviewt habe und die Platte echt okay finde, gab es immer eine klare Ansage – in der Mehrzahl entlang der Linie: „Oh nee, echt? ,Tage wie diese‘ war so schlimm ...“ Stimmt, das Lied ist schrecklich, das „Ballast der Republik“-Album von 2012 inklusive des „Die Geister die wir riefen“-Bonus-Coveralbums gefiel auch mir nicht, die Band war denkbar weit in den Mainstream gerutscht, doch entsprechend rekordverdächtig gut kam „Ballast ...“ insgesamt an.

Seltsam, dass eine so weit der Punk-Szene, aus der sie stammt, entrückte Band aber immer noch solch starke Emotionen hervorruft bei Menschen, die sich jener Subkultur zurechnen. Egal, das kann man konstatieren, sind die Hosen kaum jemandem – auch mir nicht.

Umso erfreuter war ich schon im Vorfeld, als sich gerüchteweise abzeichnete, dass es eine Fortsetzung von „Learning English“ aus dem Jahr 1991 geben wird: Aha, Jello Biafra in Düsseldorf, soso, Johnny Moped war mit den Hosen im Studio ...

Sollte sich da eine Rückbesinnung auf alte Werte ankündigen? Schön wär’s, denn auch mir waren die Hosen nie egal geworden, wohl deshalb missfiel mir das populistische „Ballast“-Album so gar nicht – enttäuschte Jugendliebe ...

Und nun also „Laune der Natur“, das mit dem „1, 2, 3, 4!“ eingezählten Opener „Urknall“ losbricht: ein Punk-Smasher alter Schule, eine Bestandsaufnahme, eine Abrechnung – „der Manager ist tot“ (Jochen Hülders), „zum Anfang, zum Urknall, als wär nichts passiert“, „wir sind zurück auf dem Bolzplatz“.

Ein Schlüsselsong, dem im Booklet noch einleitende Worte zum Entstehungskontext und zur Verfassung der Band nach dem Tod von Hülders und Ex-Schlagzeuger Wölli zur Seite gestellt werden. Ähnlich wütend der „Facebook-Song“ „Pop und Politik“ und „ICE nach Düsseldorf“ – alte Schule, ey.

Ohne kalauerndes Stück geht es aber nicht, bei „Wannsee“ („... ich dich endlich wieder“) kann man nur grinsend den Kopf schütteln, der Titelsong „Laune der Natur“ über die menschengemachte Erderwärmung taugt mit seinem fröhlichen Ska-Rhythmus nur bedingt zum Feiern, wie auch das abschließende „Kein Grund zur Traurigkeit“, für das eine alte Aufnahme von Wöllis Stimme eingesetzt wurde – klingt wie Johnny Cash.

Tatsächlich also kann ich mir das Album mit Genuss durchhören. Und erst recht die Bonusscheibe „Learning English Lesson 2“ mit 23 DTH-Coverversionen alter Punk-Klassiker, jeweils mit einem Sänger der geehrten Helden aufgenommen, immer sehr nah dran am Original.

Meine Favoriten: „Staring at the rude boys“ (RUTS), „The sound of the suburbs“ (THE MEMBERS), „The jinx“ (PETER AND THE TEST TUBE BABIES), „Darling, let’s have another baby“ (JOHNNY MOPED).

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #132 (Juni/Juli 2017)

Suche

Ox präsentiert

ROGERS

Das aktuelle ROGERS Album „Augen auf!“ ist eine aufrüttelnde, eine aufregende Angelegenheit, die nicht zeitgemäßer auf Punkrocklevel sein könnte, ohne dabei in Epigonentum zu verfallen und einfach die Erfolgsrezepte von BROILERS oder TURBOSTAAT ... mehr