Reviews : JIM O’ROURKE / The Visitor :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von ZSK „Hallo Hoffnung“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JIM O’ROURKE

The Visitor

Format: CD

Label: Drag City

Vertrieb: Rough Trade

Spielzeit: 38:03

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Jim O’Rourke ist bekanntlich ein sehr umtriebiger Mensch, sei es als Produzent oder Musiker, der schon mit SONIC YOUTH, WILCO, STEREOLAB, FAUST, THE RED KRAYOLA, Bobby Conn, Derek Bailey oder Joanna Newsom zusammengearbeitet hat, eine lange Liste, die Jazz, Noise, konventionellen Rock und einiges mehr beinhaltet.

Seit 2000 ist O’Rourke auch festes Mitglied bei SONIC YOUTH, ich schätze ihn aber vor allem wegen seiner alten Band GASTR DEL SOL. Und auch im Filmbereich ist er aktiv und war etwa an „School of Rock“ als musikalischer Berater beteiligt, ebenso wie an Filmen von Werner Herzog, Olivier Assayas, Shinji Aoyama oder Koji Wakamatsu.

Insofern nicht ganz abwegig, dass seine drei bisher für Drag City aufgenommenen Platten nach Filmen von Nicolas Roeg benannt waren: „Bad Timing“, „Eureka“ und „Insignificance“. Nach „Insignificance“ gingen acht Jahre ins Land und „The Visitor“ ist das erste echte Soloalbum von O’Rourke seit dieser Zeit.

Eine einzelne Komposition von knapp 40 Minuten Länge, die keinerlei Unterteilungen aufweist, aber natürlich einige stilistische Brüche besitzt. Ein sehr melodisches, in sich ruhendes und rein instrumentales Stück Neo-Klassik, bei dem O’Rourke sämtliche Facetten seines Könnens ins Spiel bringt, ohne dabei besonders experimentell oder unzugänglich zu wirken.

Kammerorchester-Pop, versehen mit den Weihen von E-Musik.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

NOTHINGTON

Wer auf hymnenhaften Punkrock steht, kommt an NOTHINGTON einfach nicht vorbei. Das erste Album „All In“ von 2007 und der Nachfolger „Roads, Bridges And Ruins“ von 2009 kamen gut an, denn wirklich jeder Song auf der Platte ist ein echter Superhit. ... mehr