Reviews : MOVEMENTS / For Sardines Space Is No Problem :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MOVEMENTS

For Sardines Space Is No Problem

Format: CD

Label: Sulatron

Spielzeit: 45:45

Genre: Rock'n'Roll/Garage

Webseite

Wertung:


Hut ab: Keine vier Monate nach dem zweiten Album „The World, The Flesh And The Devil“ legen die fünf Göteborger bereits das nächste Brikett ins Feuer, wobei der Namenszusatz „Space Edition“ in diesem Fall absolut Sinn ergibt, wird sich doch auf diesen gerade mal acht Songs (der längste dauert über neun Minuten!) extremst der exzessiven Spacerock-Psychedelia hingegeben.

Konzeptioneller Aufhänger der Scheibe ist die Lebensgeschichte von Christer Fuglesang, eines Weltraumreisenden der jahrelang als „Astronaut, der es niemals ins All schaffen würde“ verspottet wurde, bis er anno 2006 im Alter von 49 Jahren doch tatsächlich als erster Skandinavier überhaupt in den Orbit geschossen wurde, was ihn schließlich laut Ansicht der MOVEMENTS zum „greatest Swedish adventurer of all times“ adelte.

Beim Opener „Birth under a northern sky“ wird zunächst noch ein sehr elegischer Orgel-Klangteppich ausgebreitet, der in herzzerreißendem Babygeschrei mündet und von dort aus in ein ziemlich krachiges, fast achtminütiges Wah-Wah-Gitarren-geschwängertes Nirwana namens „Mother, some day I’m going to be an astronaut“ übergeht.

Mäandernde Farfisa- und Synthesizereskapaden entfalten in der Folge eine solch sogartige, hypnotische Schönheit, dass es einem regelrecht die Synapsen wegschmirgelt und garagige Energieausbrüche wechseln mit fast schon betäubend ruhigen, sich stets wiederholenden Passagen, die durch den zielgerichteten Einsatz von Xylophon, Klarinette oder Flöte zusätzlich eine besondere Tiefe verliehen bekommen.

Sänger David Henriksson ist dabei über weite Strecken des Albums quasi arbeitslos, und bekommt er doch mal seine Einsätze, so ist seine Stimme meist mit derart viel Hall unterlegt, dass man wirklich meint, er wäre in komplett andere Sphären abgedriftet.

Hübsch auch die Idee, den Song „That’s the wrong bolt ...“ mit Originalausschnitten aus dem NASA-Funkverkehr zu unterlegen und wenn man erst mal beim resignativen Fazit des letzten Titels angelangt ist („I’ve seen the earth / I’ve seen the stars / But I haven’t found my home“), so bleibt doch das schöne Gefühl zurück, Gast bei einer ganz beeindruckenden, bewusstseinsverkrümmenden Reise gewesen zu sein.

Sehr imponierend!

Ben Bauböck

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

WOLF MOUNTAINS

Bei den WOLF MOUNTAINS die Stuttgarter Bandinzucht-Geschichte aufzuwärmen, wäre unfair. Hier gibt es Post-Punk, Noise, Garage, Sixties Sound, OASIS auf bodenständig und immer wieder und wieder Jay Reatard beziehungsweise die LOST SOUNDS (ohne Orgel ... mehr